CIBEDO
Über uns
Aktuelle Nachrichten
SPD-Politikerin Akgün kritisiert Merkels Islam-Satz
Soziologin fordert Aufarbeitung der "Tätergeschichte des Islam"
Erzbischof Becker fordert Auseinandersetzung mit Pegida
Städte machen mobil gegen Rekrutierung islamischer Terroristen
Kauder kritisiert Islam-Äußerung von Merkel
"Runder Tisch der Religionen" will friedliches Zusammenleben
Verfassungsgericht betont Selbstbestimmungsrecht der Religionen
Fanal "Charlie Hebdo"  Der Niger hat mit vielen Problemen zu kämpfen
"Mesut Özil reicht nicht"  Muslimische Vertreter diskutieren mit dem Bundespräsidenten
Kirche in Malaysia scheitert mit Kampf für "Allah"
Nigerianischer Bischof: Westliche Truppen gegen Boko Haram
Regierung prüft Teilnahme an armenischem Völkermord-Gedenken
Religion ist gefährlich Religiös motivierte Gewalt ist nicht nur ein Problem des Islam
Götterdämmerung 2.0 Der Ton von Debatten im Internet wird rauer
Frankreichs Premier fordert zum Dialog mit Religionen auf
Erneut großer Protest gegen Pegida-Ableger in vielen Städten
Sarrazin kritisiert Merkel: Islam gehört nicht zu Kultur Europas
Muslimisches Studienwerk weitet Stipendienprogramm aus
Kauder: Der Islam gehört nicht zu Deutschland
Bistum Münster entzieht Pfarrer Predigtbefugnis nach Pegida-Rede
Dresdens Bischof Koch: Vor Terrordrohungen nicht zurückweichen
Gehört der Islam zu Deutschland oder eher nicht? Diskussion um Merkels Islam-Aussage hält auch am Wochenende an
Schnittmengen zwischen fundamentalistischen Christen und Pegida
CDU: Pegida verteidigt nicht christliche Werte - Demo abgesagt
Bouffier: Islam ist nicht bestimmend für deutsche Identität
Gabriel: Offener Diskurs über Rolle und Verantwortung des Islam
Islamwissenschaftler fordert kritische Lektüre des Koran
Religionspädagoge Ucar: Mit Bildung gegen Radikalisierung
Islamdebatte: Politikerinnen gegen Preisgabe christlicher Werte
Kritik an Merkels Islam-Aussage nimmt zu
Bischof Hanke: Differenziertere Debatte über Religion und Gewalt
Essener Generalvikar: Kirchensteuer auch für Muslime
Missio München unterstützt besonders interreligiösen Dialog
Kirchen und Muslime halten am Bekenntnisunterricht fest
Britische Regierung: Imame müssen gegen Extremisten vorgehen
Muslime sollen freitags für den Schutz Frankreichs beten
Pressemitteilung von Interkulturellem Rat und Koordinationsrat der Muslime
Religionsgemeinschaften in Belgien
Unions-Politiker widersprechen Merkel in Islam-Debatte
Löhrmann: Islam-Unterricht ist "gelebte Integration"
Welcher Islam gehört zu Deutschland?
Muslime kündigen bundesweite Mahnwachen für Meinungsfreiheit an
Papst: Neues Friedenstreffen der Religionen in Planung
Franziskus: Meinungsfreiheit hat Grenze bei Religionsbeleidigung
Aiman Mazyek macht sich als Vertreter der Muslime einen Namen
Türkischer Regierungschef vermisst Solidarität mit Muslimen
Mazyek: Karikaturisten müssen sich gegen Islamisten wehren
Deutsche Muslime lehnen Gewalt im Namen des Islam ab
Kirchen rufen zum Dialog der Religionen auf
Experten-Kongress des Päpstlichen Instituts für Islam-Studien
Islamischer Würdenträger verurteilt vor dem Papst religiösen Terror
Deutsche Islamkonferenz will gemeinsamen Ausbau sozialer Dienste
Deutsche Islamkonferenz: Im Angesicht des Terrors zusammenhalten
Merkels Islam-Aussage sorgt für Diskussionen
Fatwa-Behörde: "Charlie Hebdo" provoziert erneut
Franziskus in Sri Lanka: Absage an religiösen Extremismus
Mahnwache für ein weltoffenes und tolerantes Deutschland und für Meinungs- und Religionsfreiheit
Nigerianische Kirche fordert Anti-Terror-Demo wie in Paris
Muslimische Organisation auf den Philippinen begrüßt Papstbesuch
Islam-Expertin beklagt wachsenden Druck auf friedliche Muslime
Mazyek: Es gibt viel beleidigende Satire
Gauck, Merkel und Religionsvertreter bei Mahnwache
Bamberger Erzbischof gedenkt der Terroropfer von Paris
Reaktionen auf den Anschlag in Paris (zwei Tage danach)
Islamistischer Terror überschattet anstehende Wahlen in Nigeria
Presse: Ankara will von Merkel Schritte gegen Islamfeindlichkeit
Menschenrechtler: Türkei soll Islamisten in Syrien nicht helfen
Reaktionen auf den Anschlag in Paris (einen Tag danach)
Papst trifft erstmals Jesiden-Oberhäupter
Mazyek: Islamische Partei wäre "eine bekloppte Idee"
Studie: Islamfeindlichkeit in Deutschland wächst
Sachsens Bischöfe nehmen an Anti-Pegida-Kundgebung teil
Immer wieder Konflikte um Meinungs- und Pressefreiheit
Das Magazin "Charlie Hebdo" und sein Verhältnis zur Religion
Ägyptens Staatspräsident besucht koptische Weihnachtsmesse
Islamwissenschaftler: Pegida-Proteste machen Muslimen Angst
"Open Doors": Druck auf Christen nimmt weltweit zu
Reaktionen auf den Anschlag in Paris
Ein Kirchen-Neubau in Istanbul erweist sich als Mogelpackung
Türkische Presse lobt Proteste gegen Pegida
Bischöfe reisen zu Christen im Heiligen Land
Türkei erlaubt ersten Neubau seit 1923 - für orthodoxe Syrer
Tausende Schweden demonstrieren gegen Islamfeindlichkeit
Französische Imame sprechen im Vatikan über Dialog
Vatikan: USA und Russland tun nichts für verfolgte Christen
US-Terrorismusexpertin: IS missdeutet islamische Werte
Religiöse Minderheiten in Türkei sollen volle Rechte bekommen
Muslimische Verbände rufen zu Kundgebung gegen Kölner Pegida auf
67 Prozent halten Gefahr der Islamisierung für übertrieben
Expertin: Jugendliche suchen bei Islamisten nach Gemeinschaft
...
Nachrichtenarchiv
Archiv 2015
Archiv 2014
Archiv 2013
Archiv 2012
Archiv 2011
Archiv 2010
Kardinal: Angriffe werden christliches Zeugnis nicht stoppen
Aleviten als Glaubensrichtung in Österreich anerkannt
Mode für Allah  „I love my prophet“ - Zwischen Lifestyle und Koran
Jordanischer Prinz will Anti-Terror-Konferenz in Mekka
Pallotiner und interreligiöser Dialog
Rund 80 Prozent aller religiös Verfolgten weltweit sind Christen
Indonesien: Islamischer Fundamentalismus wird stärker
Erzbischof Zollitsch würdigt Film über Trappistenmärtyrer in Algerien
Bundesinnenminister de Maiziere trifft erstmals Imame
Hitzige Debatte über Blasphemiegesetz in Pakistan
Thierse: Religionsfreier Staat vertritt säkularen Humanismus
Neues Graduiertenkolleg für Islamische Theologie
Wowereit: Interreligiösen Dialog verstärken
Böhmer fordert Bildungsoffensive für Migranten
Studie: Deutsche haben schlechtes Bild von Muslimen
Soziologe Nassehi: Migrationsprobleme nicht im Islam begründet
Rückblick auf die Tagung „Dem Menschen dienen“
Christen, Juden und Muslime erklären gemeinsam: Kein politisches, religiöses oder weltanschauliches Ziel rechtfertigt Terroranschläge
„Bessere Integration durch Bildung“  Muslimische Verbände befassen sich mit Bertelsmann-Studie
Tagung: Dem Menschen dienen. Spiritualität und Bildung
Kardinal Kasper: Not der Christen in islamischen Ländern wächst
Vatikan und muslimische Gelehrte gemeinsam für Religionsfreiheit
Obama wirbt in Jakarta für Verständnis zwischen Religionen
Vatikan: Kolloquium in Teheran
Islam-Institut ehrt Persönlichkeiten für Religions-Dialog
Schröder kritisiert Deutschenfeindlichkeit junger Muslime
Böckenförde widerspricht Wulff in Islamdebatte
Theologe Valentin: Islam hat Europa kaum etwas gegeben
Erzbischof Koch: Politik hat Ängste vor Islam ignoriert
Experten: Religionsfreiheit ist unabdingbar für Demokratie
Bischof Paul Hinder über die Lage der Kirche in Arabien
Alois Glück zur Auseinandersetzung um Islam und Integration
NRW-Integrationsminister unterstützt Islamschulgegner
Imame von deutschen Unis als Brückenbauer
Islamische Studien: Zuschlag für Tübingen und Münster/Osnabrück
Islamexperte Vöcking hält Integrationsdebatte für verspätet
Islamexperte Vöcking: Islamverbände arbeiten gegen Integration
Ein Interview mit Dr. Peter Hünseler (Christlich-Islamische Begegnungs- und Dokumentationsstelle): Zur aktuellen Zuwanderungsdebatte (11.10.2010)
Uni: Land unterstützt Aufbau von Islam-Zentrum in Münster
Schick: Gemeinsam für Religionsfreiheit eintreten
Vatikan: Koranverbrennung wäre „abscheuliche Geste“
Bundesverwaltungsgericht entscheidet über Gebet in Schulen
Özkan fordert Muslime zum Dialog auf
De Maiziere: Muslimischer Glaube ist kein Integrationshindernis
Vatikan: Nein zu Koran-Verbrennung
ZDF-Doku wirft differenzierten Blick auf den Islam
Botschaften zum Ende des Ramadan  und christlich-islamischer Dialog
Vatikan begrüßt türkisches Entgegenkommen im Kirchenstreit
Hessischer Verdienstorden für Dr. Guido Amend
Katholische Kirche fördert ausländische Studierende und Wissenschaftler mit rund sechs Millionen Euro
Özkan beruft sich bei Vereidigung auf Gott
Türkei/D: Merkels Moscheebesuch
Ein „Weißer Vater“ macht seinem Orden alle Ehren
Vatikan zum Tod Tantawis: „Einen Freund verloren“
Neue Konflikte zwischen Muslimen und Christen in Nigeria
Erste Anwaltskanzlei Schottlands bietet Scharia-Beratung
Islamisches Magazin entschuldigt sich für Hostienentweihung
Muslime stellen Mitarbeit an Islamkonferenz infrage
Ägypten/Vatikan: Aufklärung über Religion
Laschet fordert Runden Tisch der Muslime für Religionsunterricht
Bischöfe Südosteuropas fordern Dialog mit anderen Religionen
Vatikan und Muslime plädieren für religiöse Gleichberechtigung
Der Vorsitzende des Islamrats, Ali Kizilkaya, hat sich für ein Verbleib von Kreuzen in deutschen Gerichtsälen ausgesprochen
Eine christliche Kirche für Tarsus (Südtürkei)
Imamausbildung an deutschen Universitäten
Eine Vorreiterin im Dialog - Dekha Ibrahim Abdi erhält Hessischen Friedenspreis
Archiv 2009
Archiv 2008
Archiv 2007
Archiv 2006
Archiv 2005
CIBEDO-BIBLIOTHEK
CIBEDO-Publikationen
Buchempfehlungen
Christl. - islam. Dialog
Dokumente u. Institutionen
Wichtige Dialogthemen
Pastorale Fragen
Tagungen
Stellenausschreibungen
FAQ
Links







  Bischof Paul Hinder über die Lage der Kirche in Arabien

Bischof Paul Hinder

Bischof Paul Hinder

Bischof Paul Hinder über die Lage der Kirche in Arabien

 

Vatikanstadt 15.10.2010 Von Burkhard Jürgens (KNA)

 

Der Schweizer Bischof Paul Hinder (68) ist als Apostolischer Vikar für Arabien zuständig - mit drei Millionen Quadratkilometern der weltweit größte und zugleich einer der schwierigsten Verwaltungsbezirke der katholischen Kirche. Derzeit nimmt der Kapuziner an der im Vatikan tagenden Nahost-Synode teil. Im Interview der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) äußert er sich über die Grenzen seiner Arbeit als Bischof und kirchliches Konkurrenzdenken.

 

KNA: Herr Bischof, wie ist die Arbeitsatmosphäre in der Synode?

 

Hinder: Jetzt sind wir in der Phase, in der jeder Bischof ein fünfminütiges Statement hält. Allerdings vertrete ich im Unterschied zu den Bischöfen aus dem Libanon oder Syrien mein riesiges Gebiet allein. Der Bischof von Kuwait und ich repräsentieren etwa 50 Prozent aller Katholiken im Mittleren Osten, und zusammen haben wir zehn Minuten Redezeit. Aber das ist ein Schönheitsfehler, den wir in der öffentlichen Diskussion ausgleichen können.

 

KNA: Sie kommen aus Arabien, wo Christen einen besonders delikaten Stand haben. Welche Anliegen haben Sie zu dem Treffen mitgebracht?

 

Hinder: Ich hoffe auf die nötige Aufmerksamkeit für die Situation am Golf. Uns selbst sind teilweise die Hände gebunden. Über die Herausforderung, die sich etwa in Saudi-Arabien stellt, können wir nicht offen reden. Zudem sind wir eine multinationale und multirituelle Kirche: Über 80 Prozent der Katholiken gehören dem lateinischen Ritus an, die übrigen praktisch allen existierenden katholischen Ostkirchen. In Saudi-Arabien gibt es zwei Millionen Katholiken, die seelsorglich unterversorgt sind. Da ist es unmöglich, alle legitimen Bedürfnisse zu befriedigen. Ich kann auch in den anderen Ländern nicht für beliebig viele Priester Visa vergeben. Bei den katholischen Ostkirchen scheint mir manchmal das Verständnis dafür zu fehlen. Die meinen, wir könnten für diese oder jene Gruppe eine Kirche bauen. Hier wünsche ich mir bei der Synode eine Sensibilisierung.

 

KNA: Die Monarchen von Kuwait und Saudi-Arabien besuchten den Papst, Bahrain und die Emirate haben erstmals einen Botschafter zum Vatikan entsandt, Katar hat einen Kirchenbau genehmigt. Wird Arabien liberal?

 

Hinder: Liberal ist vielleicht etwas hoch gegriffen. Ich würde von einer schrittweisen Entkrampfung reden. Aber man sollte das nicht überschätzen. In diesem Bereich ist diskrete Arbeit noch immer das Beste. Von europäischer Warte meint man oft, wenn man viel Lärm macht, erreicht man am meisten. Das ist eben nicht der Fall. Andersherum heißt das nicht, dass man schweigen soll. Gerade was etwa Religions- und Kultusfreiheit angeht, sollen Regierungen und Nichtregierungsorganisationen ruhig davon reden. Nur sollen sie nicht erwarten, dass wir selbst darauf pochen.

 

KNA: Offenbar sollten politische Fragen bei der Bischofsversammlung außen vor gelassen werden. Eine realistische Vorgabe?

 

Hinder: Ausschalten lässt sich das auf keinen Fall. Aber es ist richtig, dass die Synode zuerst die Belange der Kirche anschaut. Die Kirchen werden nur dann einen Beitrag zur Lösung der Probleme in der Region leisten können, wenn sie zuvor einige Hausaufgaben erledigen. Das Konkurrenzdenken unter Christen muss überwunden werden, die Tendenz, sich nur um den eigenen Garten zu kümmern. Es kommt immer noch vor, dass eine Kirche der anderen ein Bein stellt. Das ist menschlich, aber wenn es ums Existenzielle geht, müssen wir zusammenarbeiten, sonst schaden wir uns selbst. Und gerade in dieser Region gibt es Dritte, die sich ins Fäustchen lachen, wenn wir selbst nicht imstande sind, unsere Konflikte zu lösen.

 

KNA: Welche Wirkungen erwarten Sie von der Synode?

 

Hinder: Ich erwarte einen Schub der Ermutigung für die Christen in der Region. Das kann längerfristig Kräfte freisetzen, die man jetzt noch nicht sieht. Nötig wäre mehr Bildung in allen kirchlichen Ebenen, aber auch die Bekämpfung fundamentalistischer Tendenzen. Diese gibt es nicht nur im Islam, sondern auch in den Köpfen verschiedener Christen. Aus der Synode könnte mehr herauskommen, weil viele wenig erwarten. Es gibt andere Beispiele aus der Region, dass nicht diejenigen Verhandlungen am erfolgreichsten sind, auf die man am meisten Hoffnung gesetzt hat. Manchmal geht es dort einen Schritt weiter, wo man nichts erwartet. Ich lasse mich überraschen.

(KNA - lklkln-BD-1636.34GE-1)

 

 


Auf unserer Hauptseite finden Sie weitere Informationen zu den Themen interreligiöser Dialog und christlich islamischer Dialog.

 
Services im Überblick:


CIBEDO-Banner

Verlinken Sie Ihre Homepage mit cibedo.de.


Christlich-islamische Bibliothek

Durchsuchen Sie online unseren Bibliothekskatalog

CIBEDO-Beiträge ist die vierteljährliche Printveröffentlichung der CIBEDO

CIBEDO-Beiträge ist die vierteljährliche Printveröffentlichung der CIBEDO



Muslime fragen - Christen antworten

Unser Tipp: Muslime fragen - Christen antworten (Seite von C.W. Troll SJ)



CIBEDO Info-Flyer

Der CIBEDO Info-Flyer zum download (PDF)


 
CIBEDO - Arbeitsstelle der Deutschen Bischofskonferenz  ::  interreligiöser Dialog ::       christlich islamischer Dialog ::  Offenbacher Landstr. 224  ::  60599 Frankfurt am Main :: Tel.: 069 / 726491  ::  Fax: 069 / 723052