CIBEDO
Über uns
Aktuelle Nachrichten
Abu Dhabi schult afghanische Imame in gemäßigtem Islam
Bestürzung in Italien über Gewaltexzess auf Flüchtlingsboot
Muslime verurteilen Anschläge in Nordrhein-Westfalen
Außenamt zu Armenien: Ziel der Versöhnung im Auge behalten
Özoguz: Reaktionen auf Islam-Debatte haben mich erstaunt
Zeitung: Entwicklungsministerium plant Strategiewechsel
"Umwandlung von Hagia Sophia in Moschee rückt wegen Papst näher"
EU-Parlament fordert Anerkennung des Genozids an den Armeniern
Vatikan will sich keinen "Hickhack" mit Erdogan liefern
Papst ruft Kenias Bischöfe zum Dialog mit dem Islam auf
Politiker: Bundestag soll Völkermord an Armeniern klar benennen
Weihbischof Heinrich: Deutsches Reich schwieg zu Armenier-Mord
NRW überprüft Islamverbände auf Status Religionsgemeinschaft
Koran-Expertin Neuwirth erhält Tübinger Leopold-Lucas-Preis
Erdogan: Türkei behandelt Armenier gut
Türkische Armenier: Am Jahrestag das Wort "Völkermord" vermeiden
Papst besucht im Juni Sarajevo - Serbiens Präsident im Vatikan
Papst empfängt Ehemann der zum Tod verurteilten Asia Bibi
Jäger: Salafisten-Aussteiger müssen sich von Islamisten trennen
Regierung soll Massaker an Armeniern als Völkermord anerkennen
Zentralrat der Juden sieht Massaker an Armeniern als Völkermord
Islamwissenschaftler: Muslime haben hohe Erwartungen an Papst
Wissenschaftler: Dschihad im Koran meint nicht bewaffneter Kampf
Islamische Parteien in Indonesien für gesetzliches Alkoholverbot
Papst Franziskus besucht im Juni Sarajevo
Kardinal verteidigt Armenier-Äußerung des Papstes
Armenischer Patriarch: Papst ist kein Islamfeind
Armenier drängen Bundesregierung zur Anerkennung des Genozids
Vor einem Jahr wurden in Nordnigeria knapp 300 Mädchen entführt
Die Türkei und der Vatikan - Eine Chronologie
Syrischer Christ Sami Barsoum erinnert an den Genozid von 1915
Bischof von Maiduguri: Boko Haram auf dem Rückzug
Papst zu Armenier-Äußerung: Kirche muss Dinge beim Namen nennen
Türkei protestiert gegen Völkermord-Äußerung des Papstes
SPD-Innenminister: Höchste Wachsamkeit gegen islamistische Gewalt
Bundesregierung spricht von Massaker an Armeniern
Politologe Hasenclever zum Verhältnis von Religion und Gewalt
Papst zu Armeniermorden: Konsens "im Geist der Wahrheit" finden
Theologe: Kein Weltfrieden ohne Frieden zwischen Religionen
Erdogan: Gefahr eines Auseinanderbrechens der islamischen Welt
Kardinal Filoni sieht Hoffnungsschimmer für Christen im Irak
Aufnahme von Jesidinnen - Kirchen helfen missbrauchten Frauen
Nigerias Bischöfe mit Wahlausgang und Machtwechsel zufrieden
Papst lobt Österreichs Einsatz für interreligiösen Dialog
Das türkische Parlament wird bunter
Kenias Kardinal mahnt nach Massaker zu Geschlossenheit
Erzbischof von Mossul fordert Hilfe für Christen im Irak
Papst fordert zu Ostern mehr Einsatz für Frieden in Nahost
Studie: Islam ist am stärksten wachsende Religion weltweit
Türkei verbietet Verein syrisch-orthodoxer Christen
Türkei bringt erste offizielle Koran-Version auf Kurdisch heraus
Zentralrat der Juden vermisst islamische Ansprechpartner
Außenminister Steinmeier bestürzt über Geiselnahme in Kenia
Wissenschaftler: Jemen-Konflikt lädt sich stärker religiös auf
Aramäer-Verband: Berlin will sich nicht mit Türkei anlegen
In Rom gedenken Konfessionen gemeinsam ihrer Märtyrer
Überfall auf Uni in Kenia - angeblich christliche Geiseln
Vatikan fordert internationales Eingreifen gegen Boko Haram
Nigerias neuer Präsident heißt Muhammadu Buhari
Kirchenvertreter sehen eine düstere Zukunft für Christen im Irak
Berliner Schau präsentiert monotheistische Religionen in Ägypten
Papst feiert am 12. April Gottesdienst mit Armeniern
Medien: Bundestag uneins über Ausdruck "Völkermord an Armeniern"
Forscher: Deutschland braucht Strategie gegen Radikalisierung
...
Nachrichtenarchiv
Archiv 2015
Archiv 2014
Archiv 2013
Archiv 2012
Archiv 2011
Archiv 2010
Archiv 2009
Erzbischof Zollitsch fordert Türkei zur Achtung christlicher Minderheiten auf
Licht in Frankfurt Sachsenhausen
Schweizer Minarett-Abstimmung
Hessischer Kulturpreis wird verliehen
Was es alles gibt: Feminismus im Islam
Papst und Kuwaits Regierungschef erörtern Lage in Nahost
"Wer das Recht auf Religionsfreiheit ablehnt, kann kein wirklicher Partner im interreligiösen Dialog sein"
Führende Religionsvertreter fordern mehr Ehrlichkeit im Dialog
Grundstein für Kölner Moschee gelegt
Päpstliche Universität Gregoriana stellt einen islamischen Professor ein
Verbot von Kreuzen in italienischen Schulen - Reaktionen
Schweiz: Anti-Minarett-Initiative weiter in der Kritik
Italien: Streit um islamischen Religionsunterricht
Vatikan: Botschaft zum Ende des Ramadan
Bundesweit einmalige interreligiöse Schule geplant
Zollitsch wirbt in Nigeria um Vertrauen zwischen den Religionen
„Die Zukunft von Christen und Muslimen gemeinsam gestalten“
Christliche Schülerinnen im Gazastreifen müssen Kopftuch tragen
Vatikan: „Interreligiöser Dialog bereichert“
Interreligiöser Dialog braucht mehr persönliche Begegnung
Kasachstan: Kongress der Weltreligionen ruft zu Respekt und Toleranz auf
4. Deutsche Islamkonferenz
Türkei nennt Bedingungen für Wiedereröffnung von Priesterseminar
Islamexperte Rohe: Dialog mit Muslimen kommt erst in Gang
Islamwissenschaftler: Bibel und Koran besser verstehen lernen
Tarsus: Viele Pilger - aber „keine Verbesserungen“
Ruf nach größerer Akzeptanz des Islam
Studie: Mehr Muslime in Deutschland als bisher angenommen
Langendörfer bejaht Gleichstellung von Kirchen und Muslimen
Weniger Äpfel und Birnen - Experte zum Streit um staatliche Gleichstellung von Christen und Muslimen
Steyler: Mission in islamischen Ländern ist möglich
Erzbischof Tutu ruft Religionen zu gegenseitiger Toleranz auf
Erhält Kermani doch Hessischen Kulturpreis?
Imam-Schule in Berlin
Muslime: Fürst: „Islamisches Wort“ ist wichtiger Beitrag zur Integration
Muslime: Pläne für Religionsunterricht sind nicht gescheitert
Islamwissenschaftler Nagel gegen Zweifel an Mohammeds Existenz
Prozess um türkisches Kloster Mor Gabriel
Hessischer Kunstpreis - Nach muslimischer Lehre ist Jesus Christus nicht am Kreuz gestorben.
Papst Benedikt XVI. im Heiligen Land
Kardinal: Recht auf Religionsfreiheit mit Muslimen klären
Tauran fordert konkretes Engagement für die Religionsfreiheit
Nahost: Universität für Christen, Juden und Muslime
Vatikan und Arabische Liga vereinbaren engere Zusammenarbeit
Papst an Moslems: „Glaube und Vernunft stützen sich gegenseitig”
Der Jesuit Felix Körner zum christlich-muslimischen Dialog
Bischöfe bestätigen auf der Frühjahrsvollversammlung die Position zum Islam und grenzen sich gegen die Piusbrüderschaft ab
Christen und Muslime sollen sich stärker für ein gleichberechtigtes Zusammenleben ihrer Religionen engagieren
Tagung zum interreligiösen Dialog im Vatikan
30 Jahre Cibedo: Reaktionen in Wort und Bild
Archiv 2008
Archiv 2007
Archiv 2006
Archiv 2005
CIBEDO-BIBLIOTHEK
CIBEDO-Publikationen
Buchempfehlungen
Christl. - islam. Dialog
Wichtige Institutionen im Dialog
Wichtige Dokumente im Dialog
Wichtige Dialogthemen
Pastorale Fragen
Tagungen
FAQ
Links







  Erzbischof Tutu ruft Religionen zu gegenseitiger Toleranz auf

Tübingen (KNA) Desmond Tutu (77), südafrikanischer Friedensnobelpreisträger, hat am Montag die diesjährige Weltethos-Rede gehalten. In der Tübinger Universität forderte der Alt-Erzbischof von Kapstadt die Religionen zu gegenseitiger Toleranz auf. Keine Religion dürfe glauben, sich moralisch über eine andere erheben zu können. Dies gelte auch für das Verhältnis zwischen Christen und Muslimen.

 

Mit Blick auf den Kampf gegen den Terrorismus warnte Tutu vor einer Dämonisierung des Islam. Zumeist sei nicht ein Glaube das Problem, sondern die Gläubigen. Es gebe gute Muslime und gute Christen, schlechte Muslime und schlechte Christen. Der Anglikaner unterstrich, ein Mensch suche sich in der Regel seine Religion nicht selbst aus, sie sei zumeist ein zufälliges Produkt seiner Herkunft. Tutu ist neben dem späteren südafrikanischen Präsidenten Nelson Mandela die zweite Symbolfigur für den friedlichen Übergang vom Apartheid-System zur Demokratie. Der Anglikaner, der 1984 den Friedensnobelpreis erhielt, leitete den Südafrikanischen Kirchenrat und die All-Afrikanische Kirchenkonferenz.

 

Von Mandela wurde Tutu zum Vorsitzenden der „Wahrheits- und Versöhnungskommission“ zur Aufarbeitung der Menschenrechtsverletzungen im Apartheid-System ernannt. Damals und heute ist auch der im Apartheid-Staat verbotene und nun regierende Afrikanische Nationalkongress (ANC) das Ziel von Tutus Kritik.

 

Seit 2000 beschäftigt sich bei den Weltethos-Reden jedes Jahr ein prominenter Redner mit der Frage nach international gültigen Werten. Hinter der Weltethos-Stiftung steht der Theologe Hans Küng. Bei den Weltethos-Rednern folgte Tutu dem früheren britischen Premierminister Tony Blair, der ehemaligen UNO-Hochkommissarin für Menschenrechte, Mary Robinson, Ex-UNO-Generalsekretär Kofi Annan, Friedensnobelpreisträgerin Shirin Ebadi, Altkanzler Helmut Schmidt, Bundespräsident Horst Köhler und IOC-Chef Jacques Rogge. Die Frage nach einem Weltethos geht zurück auf die Schrift „Projekt Weltethos“, die Küng 1990 veröffentlichte. Es geht dem katholischen Theologen um die These, dass Religionen nur einen Beitrag zum Frieden leisten können, wenn sie sich auf das Gemeinsame im Ethos besinnen: auf einen Grundkonsens über verbindende Werte, unverrückbare Maßstäbe und persönliche Grundhaltungen. (KNA - ktkqlp-BD-1440.52SO-1)

 


Auf unserer Hauptseite finden Sie weitere Informationen zu den Themen interreligiöser Dialog und christlich islamischer Dialog.

 
Services im Überblick:


CIBEDO-Banner

Verlinken Sie Ihre Homepage mit cibedo.de.


Christlich-islamische Bibliothek

Durchsuchen Sie online unseren Bibliothekskatalog

CIBEDO-Beiträge ist die vierteljährliche Printveröffentlichung der CIBEDO

CIBEDO-Beiträge ist die vierteljährliche Printveröffentlichung der CIBEDO



Muslime fragen - Christen antworten

Unser Tipp: Muslime fragen - Christen antworten (Seite von C.W. Troll SJ)



CIBEDO Info-Flyer

Der CIBEDO Info-Flyer zum download (PDF)


 
CIBEDO - Arbeitsstelle der Deutschen Bischofskonferenz  ::  interreligiöser Dialog ::       christlich islamischer Dialog ::  Offenbacher Landstr. 224  ::  60599 Frankfurt am Main :: Tel.: 069 / 726491  ::  Fax: 069 / 723052