CIBEDO
Über uns
Aktuelle Nachrichten
Türkei schickt Minister zu Armenier-Gedenkgottesdienst
Frankreichs Regierungschef sieht Christen im Visier
Armenische Kirche spricht Völkermordopfer heilig
CDU-Politiker Jung begrüßt neues Forum für Muslime
Christliche Verbände: Türkei soll Völkermord aufarbeiten
Kirchen und Gauck gedenken des Völkermords an Armeniern
Patriarch verlangt von Türkei Entschuldigung für Massaker
Vatikan warnt vor "Stigmatisierung von Muslimen"
Union erinnert an entführte syrische Bischöfe
Laschet nennt aramäische Christen "Bereicherung für unser Land"
Neues Forum will Mehrheit der Muslime vertreten
Woelki: Islam braucht Aufklärung
Franziskus scheut Konflikt mit Ankara in Armenier-Frage nicht
Bundestag gedenkt am Freitag des Völkermords an den Armeniern
Türkischer Regierungssprecher: Kein absichtlicher Völkermord
Kirche kritisiert Leugnung des Völkermords durch Ankara
Papst verurteilt IS-Massaker an äthiopischen Christen
Konsul Rößler kämpfte vergeblich gegen Genozid an Armeniern
Muslime in Malaysia protestieren gegen Kreuz an Kirche
Befreiung der Mädchen von Chibok weiter ungewiss
Koptischer Papst reist zu Armenier-Gedenken nach Eriwan
Bundestag will Massaker an Armeniern nun doch Völkermord nennen
Käßmann mahnt, Massaker an Armeniern "Völkermord" zu nennen
Abu Dhabi schult afghanische Imame in gemäßigtem Islam
Bestürzung in Italien über Gewaltexzess auf Flüchtlingsboot
Muslime verurteilen Anschläge in Nordrhein-Westfalen
Außenamt zu Armenien: Ziel der Versöhnung im Auge behalten
Özoguz: Reaktionen auf Islam-Debatte haben mich erstaunt
Zeitung: Entwicklungsministerium plant Strategiewechsel
"Umwandlung von Hagia Sophia in Moschee rückt wegen Papst näher"
EU-Parlament fordert Anerkennung des Genozids an den Armeniern
Vatikan will sich keinen "Hickhack" mit Erdogan liefern
Papst ruft Kenias Bischöfe zum Dialog mit dem Islam auf
Politiker: Bundestag soll Völkermord an Armeniern klar benennen
Weihbischof Heinrich: Deutsches Reich schwieg zu Armenier-Mord
NRW überprüft Islamverbände auf Status Religionsgemeinschaft
Koran-Expertin Neuwirth erhält Tübinger Leopold-Lucas-Preis
Erdogan: Türkei behandelt Armenier gut
Türkische Armenier: Am Jahrestag das Wort "Völkermord" vermeiden
Papst besucht im Juni Sarajevo - Serbiens Präsident im Vatikan
Papst empfängt Ehemann der zum Tod verurteilten Asia Bibi
Jäger: Salafisten-Aussteiger müssen sich von Islamisten trennen
Regierung soll Massaker an Armeniern als Völkermord anerkennen
Zentralrat der Juden sieht Massaker an Armeniern als Völkermord
Islamwissenschaftler: Muslime haben hohe Erwartungen an Papst
Wissenschaftler: Dschihad im Koran meint nicht bewaffneter Kampf
Islamische Parteien in Indonesien für gesetzliches Alkoholverbot
Papst Franziskus besucht im Juni Sarajevo
Kardinal verteidigt Armenier-Äußerung des Papstes
Armenischer Patriarch: Papst ist kein Islamfeind
Armenier drängen Bundesregierung zur Anerkennung des Genozids
Vor einem Jahr wurden in Nordnigeria knapp 300 Mädchen entführt
Die Türkei und der Vatikan - Eine Chronologie
Syrischer Christ Sami Barsoum erinnert an den Genozid von 1915
Bischof von Maiduguri: Boko Haram auf dem Rückzug
Papst zu Armenier-Äußerung: Kirche muss Dinge beim Namen nennen
Türkei protestiert gegen Völkermord-Äußerung des Papstes
SPD-Innenminister: Höchste Wachsamkeit gegen islamistische Gewalt
Bundesregierung spricht von Massaker an Armeniern
Politologe Hasenclever zum Verhältnis von Religion und Gewalt
Papst zu Armeniermorden: Konsens "im Geist der Wahrheit" finden
Theologe: Kein Weltfrieden ohne Frieden zwischen Religionen
Erdogan: Gefahr eines Auseinanderbrechens der islamischen Welt
Kardinal Filoni sieht Hoffnungsschimmer für Christen im Irak
Aufnahme von Jesidinnen - Kirchen helfen missbrauchten Frauen
Nigerias Bischöfe mit Wahlausgang und Machtwechsel zufrieden
Papst lobt Österreichs Einsatz für interreligiösen Dialog
Das türkische Parlament wird bunter
Kenias Kardinal mahnt nach Massaker zu Geschlossenheit
Erzbischof von Mossul fordert Hilfe für Christen im Irak
Papst fordert zu Ostern mehr Einsatz für Frieden in Nahost
Studie: Islam ist am stärksten wachsende Religion weltweit
Türkei verbietet Verein syrisch-orthodoxer Christen
Türkei bringt erste offizielle Koran-Version auf Kurdisch heraus
Zentralrat der Juden vermisst islamische Ansprechpartner
Außenminister Steinmeier bestürzt über Geiselnahme in Kenia
Wissenschaftler: Jemen-Konflikt lädt sich stärker religiös auf
Aramäer-Verband: Berlin will sich nicht mit Türkei anlegen
In Rom gedenken Konfessionen gemeinsam ihrer Märtyrer
Überfall auf Uni in Kenia - angeblich christliche Geiseln
Vatikan fordert internationales Eingreifen gegen Boko Haram
Nigerias neuer Präsident heißt Muhammadu Buhari
Kirchenvertreter sehen eine düstere Zukunft für Christen im Irak
Berliner Schau präsentiert monotheistische Religionen in Ägypten
Papst feiert am 12. April Gottesdienst mit Armeniern
Medien: Bundestag uneins über Ausdruck "Völkermord an Armeniern"
Forscher: Deutschland braucht Strategie gegen Radikalisierung
...
Nachrichtenarchiv
Archiv 2015
Archiv 2014
Archiv 2013
Archiv 2012
Archiv 2011
Archiv 2010
Archiv 2009
Archiv 2008
Papst fordert sofortiges Ende der Kriegshandlungen in Gaza
Christen und Muslime: Gemeinsam im Krisenmanagement engagieren
Kölner Erzbischof Meisner kritisiert türkische Regierung
Moscheebau in Deutschland. Eine Orientierungshilfe der deutschen Bischöfe
Botschafter Hans Henning Horstmann über das Bemühen um  interreligiösen Dialog von Papst Benedikt XVI.
Vatikan spricht sich für ein Recht auf Moscheen und Kirchen aus
Internationales Friedenstreffen der Gemeinschaft Sant'Egidio
Profesör Christian W. Troll’ün yeni kitabı:Açıklayabilmek için ayırdetmek Hristiyan-Müslüman diyaloğunda yerini ve yönünü belirlemek
„Recht auf Moscheen und Kirchen“
Papst vor Moslems, „Vorurteile überwinden"
Bischöfe erfreut über Moscheebau in Duisburg
Christen und Muslime warnen vor ausgrenzender Säkularisierung
Islamexperte: Mehr Toleranz zwischen Christen und Muslimen
Christen und Muslime wollen in Europa enger zusammenarbeiten
Papst: Dialog über Bibel und Koran soll neue Impulse bringen
Bischöfe betonen Recht zum Moscheebau und mahnen Maßhalten an
Gemeinsames Gebet: Interreligiöser Dialog braucht eine Unterscheidung der Geister
Grußbotschaft des Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Dr. Robert Zollitsch (Freiburg), zum Fastenbrechen 2008
Botschaft des Vatikans zum Ende des Ramadan
Jüsten: Religionsfreiheit in Türkei angemahnt
Prinz El Hassan bin Talal
Syrischer Großmufti lädt Papst nach Damaskus ein
Interreligiöser Dialog im Europäischen Parlament
Interreligiöser Dialog beim WJT 2008 in Sydney
Paulusjahr im Internet
Interkulturelle Woche 2008
Papst: Interreligiösen Dialog vertiefen
Padovese: Kirche in Tarsus
Prof. Troll zieht Zwischenbilanz
Treffen Vatikan und schiitische Muslime aus Iran
Islamische Vereinigungen als Partner in Baden-Württemberg
Vatikan: EU-Jahr interkultureller Dialog
Lögering weist Heumann zurück
Tauran gegen Scharia in Europa
Zollitsch für Islamunterricht
Taufe Magdi Allam
Katholisch-Islamisches Forum
Niederlande: Christen und Muslime
3. Deutsche Islamkonferenz
Katholisch-Islamisches Forum
Vatikan: Treffen Muslime
Paulinus: Integration
Mohammed-Karikaturen verurteilt
Tauran: Fortschritte im Dialog
Tauran: Ergebnisse al-Azhar
Tauran: al-Azhar
Festakt Troll
Christen im Nahen Osten
Stiftungsgesetz Türkei
Hünseler: Religionsfreiheit Türkei
Lehmann: Paulus Jahr
Lehmann: Gebet
Zollitsch Türkei
Pöttering Religionsfreiheit
Robert Zollitsch
Tauran: Dialog Islam
Umgang mit muslimischen Schülern
Jaschke: Keine Abgrenzung zum Islam
Kard. Schönborn: Religionsfrieden in Österreich
Louis Sako: Muslime integrieren
Festschrift Troll
Paul Hinder: Lage arabischer Christen
Luigi Padovese: Paulus Jahr
Tebartz-van Elst: Interreligiöser Dialog
Steckling OMI
Tebartz-van Elst für Moscheebau
Vatikan: Dialogjahr 2008
Archiv 2007
Archiv 2006
Archiv 2005
CIBEDO-BIBLIOTHEK
CIBEDO-Publikationen
Buchempfehlungen
Christl. - islam. Dialog
Wichtige Institutionen im Dialog
Wichtige Dokumente im Dialog
Wichtige Dialogthemen
Pastorale Fragen
Tagungen
FAQ
Links







  Mehr Eigentumsrechte für türkische Christen sorgen für Streit

Istanbul (KNA) Gegen den erbitterten Widerstand der Opposition hat das türkische Parlament am Mittwochabend das sogenannte Stiftungsgesetz verabschiedet, das die Eigentumsrechte der christlichen und jüdischen Minderheiten ausweitet. Das Gesetz passierte das Plenum mit den Stimmen von 242 der 314 anwesenden Abgeordneten. Vorangegangen war eine heftige Debatte, in der Abgeordnete der kemalistischen und der nationalistischen Oppositionsparteien der regierenden AKP den Ausverkauf nationaler Interessen an die Christen und Juden vorwarfen. Das neue Stiftungsgesetz sieht unter anderem die Rückgabe enteigneten Besitzes an die Minderheiten vor. Als „offenen Angriff auf die Souveränität der türkischen Nation“ bezeichnete ein Abgeordneter der nationalistischen Partei MHP die Neuregelung der Eigentumsrechte nicht-muslimischer Minderheiten. Ein parteiloser Abgeordneter warf der Regierung vor, mit dem orthodoxen Patriarchat von Konstantinopel zu paktieren. Die kemalistische CHP rief die Abgeordneten zum nationalen Widerstand gegen die Gesetzesinitiative der AKP auf.

EU-Erweiterungskommissar Olli Rehn begrüßte das neue Gesetz als wichtigen Schritt vorwärts. Die EU habe regelmäßig darauf gedrungen, dass die Grundrechte und -freiheiten aller Bürger in der Türkei geachtet werden müssten, erklärte Rehn am Mittwochabend in Brüssel. Die EU-Kommission werde das neue Gesetz gründlich prüfen. Die vorliegenden Entwürfe und die parlamentarischen Debatten zeigten aber bereits, dass es eine Reihe von entscheidenden Problemen für die Arbeit religiöser Stiftungen aufgreife. Das Gesetz müsse in Einklang mit der Europäischen Menschenrechtskonvention umgesetzt werden. Das werde ein Testfall für die Fortschritte der Türkei bei der Sicherung der Rechte und Freiheiten sein, so der EU-Kommissar.

Die Regierungsfraktion hatte das Gesetz schon einmal im November 2006 verabschiedet; die Umsetzung scheiterte damals aber am Veto des damaligen Staatspräsidenten Ahmet Necdet Sezer. Die Unterschrift des neuen Präsidenten Abdullah Gül gilt diesmal als sicher. Neben Kemalisten und Nationalisten kritisierten auch die Minderheiten selbst die Neuregelung. Sie beklagen vor allem, dass sie nur kürzlich enteignete Immobilien vom Staat zurückfordern können. Zudem ist keine Restitution von Immobilien vorgesehen, die vom türkischen Staat seither an Dritte veräußert wurden.

Die christlichen und jüdischen Gemeinden sind in der Türkei mangels Rechtspersönlichkeit überwiegend als Stiftungen organisiert. Aufgrund eines Gerichtsurteils von 1974 hatte der türkische Staat alle Immobilien beschlagnahmt, die diese Stiftungen nach 1936 erworben hatten. Ingesamt geht es um Tausende Grundstücke und Gebäude im Wert von rund 150 Milliarden Dollar. Das Eigentum ist für die Minderheiten von großer Bedeutung, weil sie daraus ihre Schulen selbst finanzieren müssen. (KNA – 2449/2472)


Startseite - Aktuelles - Moscheebau


 
Services im Überblick:




Unterstützen Sie unsere Arbeit. Verlinken Sie Ihre Homepage mit cibedo.de.




Erzbischof Robert Zollitsch fordert volle Religionsfreiheit in der Türkei



Kardinal Lehmann stellt Planung für Paulus Jahr vor



Dr. Peter Hünseler: „Das Recht, Religion frei zu praktizieren“




Kardinal Meisner: DITIB soll Pilgerzentrum in Türkei unterstützen.




Erzbischof Schick: DITIB soll sich für Kirchen in der Türkei einsetzen.




Kardinal Lehmann greift Religionspolitik der Türkei scharf an




Durchsuchen Sie online unseren Bibliothekskatalog



CIBEDO-Beiträge ist die vierteljährliche Printveröffentlichung der CIBEDO





Unser Tipp: Muslime fragen - Christen antworten (Seite von C.W. Troll SJ)





Der CIBEDO Info-Flyer zum download (PDF)


 
CIBEDO - Arbeitsstelle der Deutschen Bischofskonferenz  ::  interreligiöser Dialog ::       christlich islamischer Dialog ::  Offenbacher Landstr. 224  ::  60599 Frankfurt am Main :: Tel.: 069 / 726491  ::  Fax: 069 / 723052