CIBEDO
Über uns
Aktuelle Nachrichten
Zentralrat der Muslime: Kein Krieg auf deutschen Straßen
De Maiziere: Größte Terrorgefahr durch islamistische Einzeltäter
Verfassungsschutz besorgt über wachsende Salafisten-Szene
Hochschule Sankt Georgen erhält Stiftungsprofessur zu Islam
Türkei baut größte Moschee auf dem Balkan
Debatte über Umgang mit islamistischem Terrorismus hält an
Zentralrat für bewaffneten Kampf von Christen gegen IS-Terror
Kardinal Tauran: Kirche zu interreligiösem Dialog verurteilt
DBK-Grußbotschaft zum Muharrem-Fasten und zum Aschura-Fest 2014
Hochschule Sankt Georgen erhält Stiftungsprofessur zu Islam
Boko Haram entführt 60 Mädchen - Anschlag im Norden Nigerias
Mord an sieben Mönchen von 1996 in Algerien weiter ungeklärt
Deutsche Bischöfe übermitteln Segenswünsche an Aleviten
Patriarch: Regierungen tun zu wenig gegen "Islamischen Staat"
Höchstes Kirchengremium diskutiert über Lage in Nahost
Papst besucht Ende November die Türkei
Studie: Muslime leben in Deutschland friedlich zusammen
Entführte Schulmädchen in Nigeria sollen freikommen
Australisches Parlament hebt Burka-Verbot auf
Papst fordert Hilfe für bedrängte Christen in Nahost
Papst will Schreiben an Christen im Irak richten
Verfassungsschutz: Salafisten verteilen 1,4 Millionen Korane
Irakischer Patriarch Sako beim Papst
Mazyek für mehr Präventionsarbeit in muslimischen Gemeinden
Kauder fordert Aufhebung des Todesurteils gegen Christin
Berufungsgericht in Pakistan bestätigt Todesurteil für Christin
"Islamischer Staat"-Magazin nimmt Vatikan ins Visier
Bremen schließt Vertrag mit Alevitischen Gemeinden
Islam-Konferenz in Algerien zu Friedensfragen
Parolin: Islamische Führer müssen Terror deutlich verurteilen
Islamwissenschaftler: Salafisten-Protest ist eher Jugendgewalt
Ein Streifzug durch den Buchmarkt in islamischen Ländern
Experte: Islamische Dachverbände nicht mit Kirche gleichsetzen
Bischofssynode informiert sich über muslimisch-katholische Ehe
Priester in Syrien von Islamisten verschleppt
Neues Weiterbildungsprogramm für Imame
Muslime werben beim "Tag der offenen Moschee" um Verständigung
Vatikan ruft zum Vorgehen gegen Terrormiliz "Islamischer Staat" auf
Vatikanisches Krisentreffen über Lage der Christen in Nahost
Unions-Integrationsbeauftragte kritisiert verzerrtes Islam-Bild
Kardinal Kasper: Kampf gegen IS "fast ein Gebot der Nächstenliebe"
Neues Islamgesetz für Österreich auf dem Weg
Papst ruft Kirche im Tschad zum Dialog mit dem Islam auf
Papst hält Krisentreffen zu Syrien und Irak
Papst verurteilt Terrormiliz "Islamischer Staat"
Keine Hinweise auf salafistische Propaganda an NRW-Schulen
Weltkirchenrat begrüßt IS-Verurteilung durch Islamgelehrte
Türkei will Internationale Islam-Universität in Istanbul gründen
Saudi-Arabien setzt auf moderate Muslime im Libanon
Muslime laden zum bundesweiten Tag der offenen Moschee ein
...
Nachrichtenarchiv
Archiv 2014
Archiv 2013
Archiv 2012
Archiv 2011
Archiv 2010
Archiv 2009
Archiv 2008
Archiv 2007
Prof. Troll: Keine Begrenzung für Moscheen
Islamgelehrte nehmen Einladung an
Muslime Weihnachtsgruß
Türkei: Christen verbessert
Troll: 70. Geburtstag
Lehmann: Pilgerzentrum Türkei
CDU: Pilgerzentrum Türkei
Religionsmonitor 2008
Jüsten: Religionsmonitor 2008
Meisner: Pilgerzentrum Türkei
CCEE KEK: Zusamenarbeit mit Muslime in Europa
Lombardi: Antwort Papst
Sterzinski: Würdige Moschee
Troll: Unterscheiden um zu klären
Antwort Papst an 138 islamischen Gelehrten
Jaschke: Antwort Papst
Hünseler: Antwort Papst
Tauran: Antwort Papst
Schick: DITIB soll für Kirchen eintreten
FIOE: Mulsim-Charta
DW: Wiss. Interreligiöser Dialog
Al-Kaida kritisiert Papst
Priester in Türkei niedergestochen
Meyer: Recht auf würdige Moscheen
Lehmann trifft Arslan
Ayuso: Interreligiöser Dialog im Alltag
Samir Khalil Samir: Treffen von Papst Benedikt XVI. und König Abdullah
Hinder: Treffen von Papst Benedikt XVI. und König Abdullah
UNO: Vatikan kritisiert Blasphemie-Prozesse
Lehmann: Ramadan Grußbotschaft 2007
Tauran: Ramadan Grußbotschaft 2007
Kamphaus: Zum christlich-islamischen Dialog keine Alternative
Friedensgebet Neapel 2007
A Common Word between Us and You
138 islamische Gelehrte
Tauran neuer Präsident des päpstlichen Rates für den interreligiösen Dialog
Lehmann: Islam nicht in zweite Bundesliga verbannen
Jaschke begrüßt Koordinierungsrat der Muslime
Lehmann zu den Morden in Malatya
Meisner Moscheebau
Archiv 2006
Archiv 2005
CIBEDO-BIBLIOTHEK
CIBEDO-Publikationen
Buchempfehlungen
Christl. - islam. Dialog
Dokumente u. Institutionen
Wichtige Dialogthemen
Pastorale Fragen
Tagungen
Stellenausschreibungen
FAQ
Links







 

"Aus Überzeugung tritt die katholische Kirche für die Religionsfreiheit der Muslime in Deutschland ein"



Georg Kardinal Sterzinsky

Dürfen Muslime in Deutschland Moscheen bauen?
Religionsfreiheit gilt auch für Muslime. Sie ist allerdings keine Einbahnstraße. Ein Gastkommentar von Georg Kardinal Sterzinsky
Von Georg Kardinal Sterzinsky 7.12.2007
Die Antwort ist klar: Ja, selbstverständlich dürfen Muslime in Deutschland Moscheen bauen. Das ergibt sich schon aus dem grundgesetzlich garantierten Recht auf Religionsausübung. Aber auch unabhängig vom Grundgesetz anerkennt die katholische Kirche das Recht auf Religionsfreiheit, so dass sie dauerhaft in Deutschland lebenden Muslimen das Recht, angemessene und würdige Moscheen zu errichten, nicht absprechen kann. In den letzten Monaten wurde immer wieder über die Planungen zum Bau bestimmter Moscheen gestritten, beispielsweise in Köln, aber auch in Berlin. Hier erregen derzeit insbesondere geplante Moscheen in Pankow-Heinersdorf und in Charlottenburg die Gemüter. In Heinersdorf agitiert eine Bürgerinitiative gegen ein Bauvorhaben der Ahmadiyya-Gemeinde und begründet ihre Einspruch damit, dass die Gemeinde eine unberechenbare Sekte sei, von der im übrigen niemand vor Ort wohne. In der Nähe des Charlottenburger Mierendorffplatzes möchte der Verein Inssan einen Kultur- und Moscheekomplex errichten. Wie der Tagesspiegel berichtete, soll allein das Grundstück 2,9 Millionen Euro kosten. Den größten Teil der Kosten wolle der vierzigköpfige Verein durch Spenden aus arabischen Ländern finanzieren. Das Vorhaben in Charlottenburg zeigt, welche Fragen häufig im Zusammenhang mit geplanten Moscheen aufgeworfen werden. Etwa: Dienen so große Komplexe mit Einrichtungen, die nicht unmittelbar für die Religionsausübung bestimmt sind, wirklich der Integration? Oder wird durch sie die Tendenz zur Abschottung und zu Parallelgesellschaften verstärkt? Was für eine Interpretation des Islam vertritt der Träger der Moschee? Ist sie mit dem Grundgesetz verträglich? Was sind die Geldquellen? Und welche Ziele verfolgen die Geldgeber? Ich meine, dass sowohl die Anwohner als auch der Staat ein berechtigtes Interesse an Transparenz und an der Beantwortung solcher Fragen haben. Es muss auch ernst genommen werden, dass Inssan Verbindungen zu Islamisten vorgeworfen werden, und geprüft werden, ob die Vorwürfe zutreffend sind. Es ist also geboten, bei geplanten Moscheebauten genau hinzuschauen. Richtig ist, dass angesichts der dauerhaften Präsenz von Muslimen in Deutschland und Europa sowie des absehbaren Wachsens dieser Gemeinschaften der Weg weg von den Hinterhöfen hin zu erkennbaren Moscheen beschritten wird. Richtig ist aber auch, dass dabei das rechte Maß gewahrt wird. Moscheen sollen würdig sein. Aber muss ein Moscheebau so dimensioniert sein, dass zumindest der Eindruck entstehen kann, eine Machtdemonstration sei beabsichtigt? Werden Moscheen dann noch – wie in Deutschland öfter – nach dem Eroberer Konstantinopels Fatih-Moschee, also Eroberer-Moschee, benannt, wird das leicht als Provokation empfunden. Wenn Intellektuelle wie Ralph Giordano, die Sozialwissenschaftlerin Necla Kelek, die Schriftsteller Dieter Wellershoff und Günter Wallraff, der Historiker Hans-Ulrich Wehler oder der Künstler Klaus Staeck sich mit teils drastischen Worten gegen den Bau großer Moscheen aussprechen, lässt dies aufhorchen. Die zugrunde liegenden Bedenken sollten ernst genommen werden. Aus Überzeugung tritt die katholische Kirche für die Religionsfreiheit der Muslime in Deutschland ein. Natürlich setzen wir uns auch für die Religionsfreiheit von Christen in islamischen Staaten ein. In solchen Ländern sind Christen oft Benachteiligungen und Diskriminierungen ausgesetzt. Dort geht es in der Praxis allenfalls um den Bau kleiner Kirchen, sehr wohl jedoch um die Möglichkeit, die eigene Religion ohne Angst vor Verfolgung praktizieren zu können. Wir machen unser Verhalten nicht abhängig von Entscheidungen und Verboten in anderen Ländern. Ich meine jedoch, es würde die Akzeptanz von Muslimen in Deutschland fördern, wenn sie sich auch deutlich für Glaubensfreiheit der Christen in ihren Herkunftsländern aussprechen würden.
Der Autor ist Erzbischof von Berlin.
(Erschienen im gedruckten Tagesspiegel vom 07.12.2007)
 


Startseite - Aktuelles - Moscheebau


 
Services im Überblick:




Unterstützen Sie unsere Arbeit. Verlinken Sie Ihre Homepage mit cibedo.de.




Schwerpunkt: Moscheebau in Deutschland




Durchsuchen Sie online unseren Bibliothekskatalog



CIBEDO-Beiträge ist die vierteljährliche Printveröffentlichung der CIBEDO





Unser Tipp: Muslime fragen - Christen antworten (Seite von C.W. Troll SJ)





Der CIBEDO Info-Flyer zum download (PDF)


 
CIBEDO - Arbeitsstelle der Deutschen Bischofskonferenz  ::  interreligiöser Dialog ::       christlich islamischer Dialog ::  Offenbacher Landstr. 224  ::  60599 Frankfurt am Main :: Tel.: 069 / 726491  ::  Fax: 069 / 723052