CIBEDO
Über uns
Aktuelle Nachrichten
Islamwissenschaftlerin Neuwirth erhält Salzburger Hochschulpreis
Papst fordert Freilassung von in Syrien entführten Geistlichen
Neues Oberhaupt der armenisch-katholischen Kirche gewählt
Zeitung: Islamverbände wollen Mahnwache nicht selber zahlen
Mazyek will mehr Muslime bei Feuerwehren
Schuster für Einführung von muslimischem Religionsunterricht
Todesurteil für Christin Asia Bibi in Pakistan ausgesetzt
Schriftsteller Senocak warnt vor radikalem "Discount-Islam"
Hilfswerk hofft auf unabhängige Entscheidung zu Asia Bibi
Soziologen: Islam gilt in Europa als "Religion zweiter Klasse"
Islamwissenschaftler: Konservativere Stimmen nicht überhören
Hindu-Nationalisten: Indien ist bis 2020 rein hinduistisch
Erneut katholischer Priester in Syrien entführt
Manche Flüchtlinge feiern erstes Ramadan-Fest in Deutschland
Manifest über die Frau im "Islamischen Staat"
Wissenschaftlerin über die Propaganda des "Islamischen Staats"
Wissenschaftlerin untersucht Botschaft des "Islamischen Staats"
Armenisch-katholische Bischöfe wählen neuen Patriarchen
Autor aus Mali geht mit Islamisten in seiner Heimat ins Gericht
Islam-Experte: Politiker sollen nicht zum Ramadan-Fest einladen
Gauck ruft zu Vertrauen und Friedfertigkeit unter Religionen auf
Kirchen und Politiker grüßen Muslime zum Ende des Ramadans
Grußbotschaft zum Ramadan
Terror und Krieg prägen den muslimischen Fastenmonat
Türkei will armenische Stadt auf Weltkulturerbe-Liste bringen
Islamwissenschaftlerin Neuwirth erhält Salzburger Hochschulpreis
Bischofskonferenz unterstützt muslimische Autonomie auf Mindanao
Protest gegen Verkauf von Kloster in der Türkei
Patriarch: Westen tut nichts gegen Christenverfolgung im Irak
Aiman Mazyek: Flüchtlingsströme sind kein "Naturereignis"
Steinmeier begeht Fastenbrechen mit syrischer Flüchtlingsfamilie
100 Muslime und Christen bei Fastenbrechen des Erzbistums Berlin
Jerusalemer Al-Aksa-Moschee erwartet 250.000 Beter
Arabische Bischöfe beklagen politische Instabilität in Nahost
Vatikan kritisiert mangelnde Religionsfreiheit in Europa
Franziskus fordert nach Anschlag in Kairo: Gegen Terroristen vorgehen
Neudeck fordert Serbien zu Anerkennung von Genozid-Vorwurf auf
Demonstranten im Libanon fordern Rechte für Christen
Autor Abdel-Samad verteidigt seine Islam-Kritik
Junge Islam Konferenz fordert "Fest der Einheit in Vielfalt"
Kopftuchverbot an Berliner Schulen könnte verfassungswidrig sein
Sarkozy: Ungenutzte Kirchen dürfen keine Moscheen werden
Erzbistum Berlin lädt Katholiken und Muslime zum Fastenbrechen
Kirchen-Neubau in der Türkei kommt nicht voran
Der Terror in Nigeria dauert auch im Ramadan an
Buhari verurteilt Anschläge auf Kirchen und Moscheen
Weihbischof: Keine Panik wegen islamistischer Drohungen
Afghanischer Künstler Aatifi stellt auf Berlins Museumsinsel aus
Erdogan weiht Moschee auf umstrittenem Palastgelände in Ankara ein
Junge Islam Konferenz mahnt Muslime zu mehr Verantwortung
Muslimisches Studienwerk weitet Stipendien-Programm aus
CSU widerspricht Merkels Islam-Äußerung
Merkel: Islam gehört offenkundig zu Deutschland
...
Nachrichtenarchiv
Archiv 2015
Archiv 2014
Archiv 2013
Archiv 2012
Archiv 2011
Archiv 2010
Archiv 2009
Archiv 2008
Papst fordert sofortiges Ende der Kriegshandlungen in Gaza
Christen und Muslime: Gemeinsam im Krisenmanagement engagieren
Kölner Erzbischof Meisner kritisiert türkische Regierung
Moscheebau in Deutschland. Eine Orientierungshilfe der deutschen Bischöfe
Botschafter Hans Henning Horstmann über das Bemühen um  interreligiösen Dialog von Papst Benedikt XVI.
Vatikan spricht sich für ein Recht auf Moscheen und Kirchen aus
Internationales Friedenstreffen der Gemeinschaft Sant'Egidio
Profesör Christian W. Troll’ün yeni kitabı:Açıklayabilmek için ayırdetmek Hristiyan-Müslüman diyaloğunda yerini ve yönünü belirlemek
„Recht auf Moscheen und Kirchen“
Papst vor Moslems, „Vorurteile überwinden"
Bischöfe erfreut über Moscheebau in Duisburg
Christen und Muslime warnen vor ausgrenzender Säkularisierung
Islamexperte: Mehr Toleranz zwischen Christen und Muslimen
Christen und Muslime wollen in Europa enger zusammenarbeiten
Papst: Dialog über Bibel und Koran soll neue Impulse bringen
Bischöfe betonen Recht zum Moscheebau und mahnen Maßhalten an
Gemeinsames Gebet: Interreligiöser Dialog braucht eine Unterscheidung der Geister
Grußbotschaft des Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Dr. Robert Zollitsch (Freiburg), zum Fastenbrechen 2008
Botschaft des Vatikans zum Ende des Ramadan
Jüsten: Religionsfreiheit in Türkei angemahnt
Prinz El Hassan bin Talal
Syrischer Großmufti lädt Papst nach Damaskus ein
Interreligiöser Dialog im Europäischen Parlament
Interreligiöser Dialog beim WJT 2008 in Sydney
Paulusjahr im Internet
Interkulturelle Woche 2008
Papst: Interreligiösen Dialog vertiefen
Padovese: Kirche in Tarsus
Prof. Troll zieht Zwischenbilanz
Treffen Vatikan und schiitische Muslime aus Iran
Islamische Vereinigungen als Partner in Baden-Württemberg
Vatikan: EU-Jahr interkultureller Dialog
Lögering weist Heumann zurück
Tauran gegen Scharia in Europa
Zollitsch für Islamunterricht
Taufe Magdi Allam
Katholisch-Islamisches Forum
Niederlande: Christen und Muslime
3. Deutsche Islamkonferenz
Katholisch-Islamisches Forum
Vatikan: Treffen Muslime
Paulinus: Integration
Mohammed-Karikaturen verurteilt
Tauran: Fortschritte im Dialog
Tauran: Ergebnisse al-Azhar
Tauran: al-Azhar
Festakt Troll
Christen im Nahen Osten
Stiftungsgesetz Türkei
Hünseler: Religionsfreiheit Türkei
Lehmann: Paulus Jahr
Lehmann: Gebet
Zollitsch Türkei
Pöttering Religionsfreiheit
Robert Zollitsch
Tauran: Dialog Islam
Umgang mit muslimischen Schülern
Jaschke: Keine Abgrenzung zum Islam
Kard. Schönborn: Religionsfrieden in Österreich
Louis Sako: Muslime integrieren
Festschrift Troll
Paul Hinder: Lage arabischer Christen
Luigi Padovese: Paulus Jahr
Tebartz-van Elst: Interreligiöser Dialog
Steckling OMI
Tebartz-van Elst für Moscheebau
Vatikan: Dialogjahr 2008
Archiv 2007
Archiv 2006
Archiv 2005
CIBEDO-BIBLIOTHEK
CIBEDO-Publikationen
Buchempfehlungen
Christl. - islam. Dialog
Wichtige Institutionen im Dialog
Wichtige Dokumente im Dialog
Wichtige Dialogthemen
Pastorale Fragen
Tagungen
FAQ
Links







  Forschungsprojekt „Gesellschaft gemeinsam gestalten – Islamische Vereinigungen als Partner in Baden-Württemberg“

Dr. Hansjörg Schmid

Dr. Hansjörg Schmid

Islam weitgehend in Deutschland angekommen – Potentiale zur Einbindung islamischer Vereinigungen aber vielfach noch ungenutzt
Bilanz eines zweijährigen Forschungsprojekts

 

Das Projekt – erstmalig kritische Auswertung von Dialogen in Baden-Württemberg


Das Forschungsprojekt „Gesellschaft gemeinsam gestalten – Islamische Vereinigungen als Partner in Baden-Württemberg“ wurde von der Akademie des Diözese Rottenburg-Stuttgart mit Förderung der Robert Bosch Stiftung von Februar 2006 bis März 2008 durchgeführt. Erstmals wurden in Baden-Württemberg Dialoge zwischen islamischen Vereinigungen, Kommunen und Kirchen ausfindig gemacht und wissen-schaftlich ausgewertet. Insgesamt rund 200 muslimische, kommunale und kirchliche Verantwortungsträger schriftlich und mündlich befragt. Dabei ging es um Dialog- und Kooperationserfahrungen, Bedingungen und Hindernisse des Dialogs, Öffentlichkeitsarbeit, islamischen Religionsunterricht, Zielgruppenarbeit islami-scher Vereinigungen (Jugendliche, Frauen, Senioren) und die Rolle der Imame. Schwerpunkt waren 61 Leitfadeninterviews in acht ausgewählten Kommunen, die von einer muslimischen Projektmitarbeiterin durchgeführt wurden. Daneben fand eine umfangreiche Materialauswertung statt. Auf diese Weise ent-stand ein umfassendes Bild über Strukturen, Aktivitäten und Positionen islamischer Vereine, die in der Regel wenig bekannt sind, sowie über das Dialogverhalten kommunaler und kirchlicher Einrichtungen. Ziel des Projekts war es, eine neue Arbeitsgrundlage für die Zusammenarbeit zwischen Kommunen, Kirchen und Moscheevereinen bereit zu stellen. Dazu dienen eine CD-Rom mit Landkarten und Adressen, ein Handbuch, das im September im Nomos-Verlag erscheint, sowie eine Abschlusstagung am 23./24.4.2008.

 

Die Ergebnisse – Öffnungsprozesse und Kommunikationsbarrieren


Mit dem Generationenwandel orientieren sich islamische Vereinigungen seit einigen Jahren verstärkt auf das Einwanderungsland Deutschland und die deutsche Sprache hin. Islamische und deutsche Identität sehen sie nicht als Widerspruch. Dennoch fehlt es ihnen noch vielfach an Zugang zu kommunalen Struktu-ren und Ressourcen. Folgende Befunde sind prägend:


Haupthindernis des Dialogs: Transparenzprobleme auf allen Seiten


Unklare Strukturen und nicht veröffentlichte Kontaktdaten erschweren die Kontaktaufnahme mit islamischen Vereinigungen. Für diese sind aber die kommunalen und kirchlichen Strukturen oft nicht weniger transparent und zugänglich. Ziel sollte daher sein, dass Kommunen, Kirchen und islamische Vereinigungen Ansprechpartner für den Dialog benennen und ihre Einrichtungen so präsentieren, dass diese Informationen bei potentiellen Adressaten ankommen.


Aktivierung islamischer Vereine von außen vielfach entscheidend für Öffnung

Wo, wie in Mannheim, Kommunen auf islamische Vereine zugehen und die Zusammenarbeit suchen, werden dadurch innere Reformen angestoßen. Die Öffnung islamischer Vereinigungen braucht Resonanz von kommunalen oder kirchlichen Einrichtungen, um nicht ins Leere zu laufen. Da islamische Vereinigun-gen noch wenig integriert und etabliert sind und über verhältnismäßig geringe Ressourcen verfügen, ist meist die Aktivierung von außen entscheidend. Nur in wenigen Fällen, wie in Friedrichshafen, ging die Initiative zum Dialog von islamischen Vereinigungen aus.


Möglichkeiten der Einbindung nur teilweise genutzt


Die verbreitete Aufgeschlossenheit islamischer Vereinigungen für Kontakte und Dialog sollte genutzt wer-den, um sie in Kommunen auf möglichst vielen Ebenen einzubinden: Stadtjugendring, Integrationsausschuss, stadtteilbezogene Handlungsfelder, Nachbarschaftshilfe, Gemeinderat, Parteien, Gewerkschaften, vorhandene Netzwerke zur Integration usw. Durch die Mitwirkung an diesen Gremien können verbindliche und dauerhafte Kommunikationsstrukturen aufgebaut werden.


„Wir integrieren unsere Leute selbst!“ – Regelangebote kommen nicht an


Regelangebote von sozialen Diensten und Bildungseinrichtungen erreichen muslimische Zielgruppen oft kaum, so dass Parallelstrukturen ohne Einbindung in den Moscheevereinen entstehen. Die Vereine sehen es als ihre Aufgabe an, Ansprechpartner in migrationsspezifischen Fragen zu sein. Es gelingt ihnen damit jedoch nur wenig, an vorhandene Strukturen anzuknüpfen. Vor allem im Bereich der Altenpflege und des Gesundheitswesens besteht Kooperationsbedarf.


Ausschluss von vom Verfassungsschutz beobachteten Vereinen mehrheitlich als nicht sinnvoll erachtet

 

Da Ortsvereine eines Dachverbands unterschiedliche Ausprägungen aufweisen und ein Ausschluss aus dem Dialog Abgrenzungen und Feindbilder verstärkt, sieht die Mehrheit der Kommunen in Baden-Württemberg davon ab, Vereinigungen wie Milli Görüş aus dem Dialog auszuschließen. Durch Kontakte werden Klärungsprozesse in den Moscheevereinen angestoßen und es kann geprüft werden, ob vor Ort eine gemeinsame Grundlage für den Dialog gegeben ist.Wo, wie in Mannheim, Kommunen auf islamische Vereine zugehen und die Zusammenarbeit suchen, werden dadurch innere Reformen angestoßen. Die Öffnung islamischer Vereinigungen braucht Resonanz von kommunalen oder kirchlichen Einrichtungen, um nicht ins Leere zu laufen. Da islamische Vereinigun-gen noch wenig integriert und etabliert sind und über verhältnismäßig geringe Ressourcen verfügen, ist meist die Aktivierung von außen entscheidend. Nur in wenigen Fällen, wie in Friedrichshafen, ging die Initiative zum Dialog von islamischen Vereinigungen aus.


Moscheebaukonflikte als Chance für Klärungsprozesse


Viele Kommunen verorten Moscheebauten möglichst unauffällig in Gewerbegebiete, um Konflikte zu mini-mieren. Hier bleibt die Chance, Moscheevereine dauerhaft zu integrieren, ungenutzt. Manche Kommunen wie Mannheim oder Schwäbisch Gmünd nutzen den Moscheebaukonflikt, um nachhaltige Dialogstrukturen aufzubauen. Dies verstärkt die Tendenz der islamischen Vereine, sich mit den Neubauten auch endgültig in der deutschen Gesellschaft zu beheimaten.


Handlungsorientierung und Politisierung des interreligiösen Dialogs notwendig


Kirchliche Gesprächspartner wünschen sich meist einen Dialog über theologischen Fragen, während Muslime in der Regel einen handlungsorientierten Dialog bevorzugen. Wenn Kirchen Erfahrungen aus dem sozialen Bereich (Caritas, Diakonie) stärker mit ihren Dialogaktivitäten verbinden und sich auch an Dialo-gen im kommunalen Rahmen beteiligen, gewinnen sie an öffentlicher Relevanz.


Wunsch nach intensiverer muslimischer Öffentlichkeitsarbeit


Die Öffentlichkeitsarbeit islamischer Vereine ist oft auf allgemeine Informationen über den Islam beschränkt und macht kaum die konkreten lokalen Gegebenheiten bekannt. Ziel sollte sein, dass sich islamische Vereinigungen, kommunale und kirchliche Stellen regelmäßig über ihre Aktivitäten informieren und die Qualifizierung von Personen, die am Dialoggeschehen beteiligt sind, fördern.


Verbreitetes Misstrauen von Moscheevereinen gegenüber islamischem Religionsunterricht


Viele Moscheevereine sehen das Pilotprojekt „islamischer Religionsunterricht an Grundschulen“ als Kon-kurrenz. Ihre Einschätzungen beruhen auf Informationsdefiziten, die nur durch eine verbesserte Informati-onspolitik staatlicher Stellen und islamischer Dachverbände überwunden werden können. Einzelne Mo-scheevereine, die bereits pionierhaft moderne und deutschsprachige Formen von „Koranschulen“ praktizieren, sehen den schulischen Religionsunterricht als komplementär zu ihren eigenen Angeboten an


Vielerorts Emanzipation der muslimischen Frauen von männlichen Strukturen


In vielen Moscheevereinen geben sich Frauen nicht mehr mit ihrer traditionellen Rolle zufrieden und for-dern Mitbestimmungsmöglichkeiten ein. Dort wo ihre Belange kein Gehör finden, bauen sie in Absetzung von den weitgehend männlich geprägten Vereinen eigene Strukturen auf. Im Dialog spielen Frauengruppen mit praxisrelevanten Projekten eine Vorreiterrolle.


Muslime fordern Imamausbildung in Deutschland


Trotz verbreitetem Interesse am Dialog spielen die Imame aufgrund von Sprachproblemen in der Regel keine Rolle für die Außenbeziehungen islamischer Vereine. Eine breite Mehrheit der Muslime spricht sich für eine Imamausbildung in Deutschland aus. Einzelne Vereine und Kommunen fördern die Orientierungs-fähigkeit ihrer Imame, indem sie ihnen die Teilnahme an Sprach- und Integrationskursen ermöglichen.

 


Projektleiter: Dr. Hansjörg Schmid und Klaus Barwig

 

Gefördert durch die Robert-Bosch-Stiftung.
 


Weiterführende Links

Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart


Auf unserer Hauptseite finden Sie weitere Informationen zu den Themen

interreligiöser Dialog und christlich islamischer Dialog.


Zur Themenübersicht Aktuelles.


Schlagworte

Studie; Islam; Integration


 
Services im Überblick:


CIBEDO-Banner

Verlinken Sie Ihre Homepage mit cibedo.de.


Christlich-islamische Bibliothek

Durchsuchen Sie online unseren Bibliothekskatalog

CIBEDO-Beiträge ist die vierteljährliche Printveröffentlichung der CIBEDO

CIBEDO-Beiträge ist die vierteljährliche Printveröffentlichung der CIBEDO



Muslime fragen - Christen antworten

Unser Tipp: Muslime fragen - Christen antworten (Seite von C.W. Troll SJ)



CIBEDO Info-Flyer

Der CIBEDO Info-Flyer zum download (PDF)


 
CIBEDO - Arbeitsstelle der Deutschen Bischofskonferenz  ::  interreligiöser Dialog ::       christlich islamischer Dialog ::  Offenbacher Landstr. 224  ::  60599 Frankfurt am Main :: Tel.: 069 / 726491  ::  Fax: 069 / 723052