CIBEDO
Über uns
Aktuelle Nachrichten
"Je suis Charlie" erinnert an die Anschläge vor einem Jahr
Arabische Liga: 30.000 Ausländer bei Terrormilizen aktiv
UN-Beauftragter: 2015 war kein gutes Jahr für Religionsfreiheit
Wulff warnt vor weltweiter Ausbreitung des Terrors
Mazyek: Muslime stärker bei Extremismus-Prävention beteiligen
Pläne für neues geistliches Leben im algerischen Tibhirine
Zahl der deutschen Syrien-Ausreiser gesunken
Kurienkardinal Müller: Islam muss sich von innen reformieren
Die Christen – meistverfolgte und -bedrängte Minderheit weltweit
Frankreichs Moscheen öffnen zum Jahrestag von "Charlie Hebdo"
Muslime schützen Christen - Friedliche Weihnachten in Indonesien
Historiker regt muslimischen Feiertag an
Mazyek: Diskriminierung von Muslimen nimmt zu
Armenischer Katholikos: Türkei mitverantwortlich für IS-Terror
DITIB zieht positive Bilanz des Jahres 2015
Hilfswerk: Christenverfolgung hat 2015 deutlich zugenommen
Katholischer Flüchtlingsbischof will Wertedebatte
Erneut ein blutiges Jahr in Nigeria
Christen zwischen weihnachtlicher Friedensbotschaft und Gewalt
Muslimische Passagiere retten Christen vor Al-Shabaab-Miliz
Patriarch wirft Westen Ignoranz gegenüber Leid von Christen vor
Heße sieht im "Islamischen Staat" Gefahr für Weltfrieden
Erzbischof ruft zur Solidarität mit verfolgten Christen auf
Kardinal Schönborn: Muslime gehören zu Österreich
Muslimischer Flüchtling erklärt Weihnachten auf Arabisch
Kirchen haben große Bedenken wegen Kampfeinsatz in Syrien
Bedford-Strohm weist Angst vor Islamisierung Deutschlands zurück
Margot Käßmann hält Angst vor der Islamisierung für "Unsinn"
Mazyek warnt vor Ausspielen der Religionen gegeneinander
Weihnachtlicher Polizeischutz für Indonesiens Kirchen
Britische Muslime boykottieren Anti-Terrorprogramm der Regierung
Özdemir: "Ankara sollte Imame in Deutschland nicht bestimmen
Marx mahnt zu sachlicher Debatte über Islam in Deutschland
Staatsrechtler sieht christlich-abendländische Kultur in Gefahr
Kardinal Marx: Deutschland hat Flüchtlingsandrang gut gemeistert
Auch andere Religionen feiern "Heilige Nächte"
Zerstörung von christlichen Slums in Pakistan vor Gericht
NRW-Minister: Salafismus hat "ungeheure Klebewirkung"
Land verbietet Moscheeverein wegen IS-Unterstützung
Kirchen für Stopp von Rüstungsgeschäften mit Saudi-Arabien
Christen in Nahost verschwinden auf Raten - Mitschuld des Westens
Islam-Gelehrte loben neue Anti-Terror-Allianz
Twal: Zukunft des Nahen Ostens hängt von Lösung für Syrien ab
Jugendbuchautor: Salafismus "gerade für junge Leute plausibel"
Heße: "Christliches Abendland" auch für Muslime
Flüchtlinge beziehen erstmals katholische Kirche in Deutschland
Wie Imame und Priester den Terror in Nigeria bekämpfen
Weihnachtsgeschichte auf Arabisch veröffentlicht
Saudi-Arabien gründet Anti-Terror-Allianz
Schweizer Muslime planen Anlaufstelle gegen Radikalisierung
Papst ruft zur besseren Integration von Flüchtlingen auf
Katholisches Hilfswerk unterstützt Begegnung mit Flüchtlingen
Beck fordert Akzeptanz für religiöses Schächten und Beschneidung
Salafisten-Prediger Lau wegen Terror-Verdacht festgenommen
Katholische Kirche erinnert zu Weihnachten an verfolgte Christen
Deutsche Welle strahlt arabisches TV-Programm in Deutschland aus
Gambia erklärt sich zur Islamischen Republik
Anlaufstellen gegen Salafismus erhalten pro Woche 50 Hilferufe
Landesregierung unterstützt geplante Verträge mit Muslimen
Zentrum gegen islamistischen Extremismus eröffnet
Sprachforscher küren "Flüchtlinge" zum Wort des Jahres
Woelki: Auch IS-Terroristen haben Menschenwürde
Gericht bestätigt Verbot von Beschneidungsfeier am Karfreitag
Erklärung "Nostra Aetate" über die nichtchristlichen Religionen
Kirchen in Pakistan erhalten Anschlagsdrohungen zu Weihnachten
Jordaniens Hauptstadt bekommt katholische Armenküche
Naumann wirbt für "Bündnis auf Zeit" mit Iran und Saudi-Arabien
Niedersachsen: Keine schulischen Gebetsräume für Muslime
Jaschke empört über "Sprüche vom Untergang des Abendlandes"
"Der IS will den Menschen ihre Identität nehmen"
Theologe Manemann: Dschihadismus ist "faschistisches Syndrom"
Gericht will Anklage gegen "Scharia-Polizei" nicht verhandeln
Flüchtlingsausweis ab 2016 - Angaben zur Religion freiwillig
Trump verteidigt Vorstoß für Muslim-Einreisestopp
Wulff: Tunesien demokratisches Vorbild in arabischer Welt
ZdK-Präsident Sternberg: Dialog mit Muslimen verstärken
Arte zeigt Doku-Reihe "Jesus und der Islam"
Obama warnt vor "Krieg gegen den Islam"
Dalai Lama: Dialog mit Islamisten unumgänglich
Nuntius: Syrien-Konflikt ist mit Gewalt nicht zu lösen
Merkel lobt Beitrag von Gastarbeitern zur deutschen Gesellschaft
SPD-Spitzen warnen vor Radikalisierung - Saudi-Arabien auch
Junge Islam Konferenz erstmals auch in Schleswig-Holstein
Islamischer Theologe fordert Absage an "radikale Koraninhalte"
ZdK-Präsident Sternberg für "Fatwa gegen Mörder des IS"
Kretschmann: Der Islam muss sich reinigen
Aufruf zu "Abrahamischen Feiern gegen den Terror"
Christlich-muslimisches "Weihnachtsoratorium" wird uraufgeführt
Shit- und Candystorm für Adventskalender mit Orient-Motiven
UN: Sunniten im Irak werden Opfer von Vergeltung
Irakischer Patriarch redet Parlament ins Gewissen
Ethiker: Militäreinsatz kein Mittel gegen Radikalisierung
Syrien-Einsatz beschlossen - Skepsis der Kirche
Schavan: Integration setzt Debatte über Religion voraus
Kirchhof fordert islamischen Religionsunterricht in Deutschland
Interreligiöser Dialog muss laut Experten näher am Alltag sein
Wenn Klimawandel und Terror Hand in Hand gehen
Radio Maria sendet Arabisch
Nordirak bekommt katholische Universität
Imam rechnet mit bis zu 160 Moschee-Schließungen in Frankreich
Europäische Kirchenvertreter werben für Flüchtlings-Integration
Papst: Heute schlimmere Christenverfolgung als im Alten Rom
Flüchtlingszahl auf Rekordhöhe seit Zweitem Weltkrieg
Bischof Neymeyr: AfD nicht generell rechtsextrem
Katholische Bischöfe verleihen ihren ersten Antirassismus-Preis
Im Kloster Helfta leben jetzt 48 Flüchtlinge aus Syrien
Arabische Emirate: Terroristen missbrauchen Religion
NRW sieht IS-Terroristen als Saboteure der Integration
Organisationen fordern Stopp von Waffenexporten nach Nahost
Weitere Unionspolitiker für Burka-Verbot
Kardinal Marx: Türkei steht vor enormen Herausforderungen
Papst: Muslime nicht unter Generalverdacht stellen
Arabische Emirate weisen Vorwürfe zu Flüchtlingspolitik zurück
Weitere Unionspolitiker für Burka-Verbot
Verfassungsschützer: Nationales Konzept gegen Salafismus nötig
Minister: Salafisten versuchen Flüchtlinge zu vereinnahmen
Zahl der Angriffe auf Moscheen wieder gestiegen
Kauder: Christlichen Syrern Chance auf Rückkehr erhalten
Woelki: Der 'Islamische Staat' ist eine Mörderbande
...
Nachrichtenarchiv
Archiv 2015
Archiv 2014
Archiv 2013
Archiv 2012
Archiv 2011
Archiv 2010
Archiv 2009
Archiv 2008
Papst fordert sofortiges Ende der Kriegshandlungen in Gaza
Christen und Muslime: Gemeinsam im Krisenmanagement engagieren
Kölner Erzbischof Meisner kritisiert türkische Regierung
Moscheebau in Deutschland. Eine Orientierungshilfe der deutschen Bischöfe
Botschafter Hans Henning Horstmann über das Bemühen um  interreligiösen Dialog von Papst Benedikt XVI.
Vatikan spricht sich für ein Recht auf Moscheen und Kirchen aus
Internationales Friedenstreffen der Gemeinschaft Sant'Egidio
Profesör Christian W. Troll’ün yeni kitabı:Açıklayabilmek için ayırdetmek Hristiyan-Müslüman diyaloğunda yerini ve yönünü belirlemek
„Recht auf Moscheen und Kirchen“
Papst vor Moslems, „Vorurteile überwinden"
Bischöfe erfreut über Moscheebau in Duisburg
Christen und Muslime warnen vor ausgrenzender Säkularisierung
Islamexperte: Mehr Toleranz zwischen Christen und Muslimen
Christen und Muslime wollen in Europa enger zusammenarbeiten
Papst: Dialog über Bibel und Koran soll neue Impulse bringen
Bischöfe betonen Recht zum Moscheebau und mahnen Maßhalten an
Gemeinsames Gebet: Interreligiöser Dialog braucht eine Unterscheidung der Geister
Grußbotschaft des Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Dr. Robert Zollitsch (Freiburg), zum Fastenbrechen 2008
Botschaft des Vatikans zum Ende des Ramadan
Jüsten: Religionsfreiheit in Türkei angemahnt
Prinz El Hassan bin Talal
Syrischer Großmufti lädt Papst nach Damaskus ein
Interreligiöser Dialog im Europäischen Parlament
Interreligiöser Dialog beim WJT 2008 in Sydney
Paulusjahr im Internet
Interkulturelle Woche 2008
Papst: Interreligiösen Dialog vertiefen
Padovese: Kirche in Tarsus
Prof. Troll zieht Zwischenbilanz
Treffen Vatikan und schiitische Muslime aus Iran
Islamische Vereinigungen als Partner in Baden-Württemberg
Vatikan: EU-Jahr interkultureller Dialog
Lögering weist Heumann zurück
Tauran gegen Scharia in Europa
Zollitsch für Islamunterricht
Taufe Magdi Allam
Katholisch-Islamisches Forum
Niederlande: Christen und Muslime
3. Deutsche Islamkonferenz
Katholisch-Islamisches Forum
Vatikan: Treffen Muslime
Paulinus: Integration
Mohammed-Karikaturen verurteilt
Tauran: Fortschritte im Dialog
Tauran: Ergebnisse al-Azhar
Tauran: al-Azhar
Festakt Troll
Christen im Nahen Osten
Stiftungsgesetz Türkei
Hünseler: Religionsfreiheit Türkei
Lehmann: Paulus Jahr
Lehmann: Gebet
Zollitsch Türkei
Pöttering Religionsfreiheit
Robert Zollitsch
Tauran: Dialog Islam
Umgang mit muslimischen Schülern
Jaschke: Keine Abgrenzung zum Islam
Kard. Schönborn: Religionsfrieden in Österreich
Louis Sako: Muslime integrieren
Festschrift Troll
Paul Hinder: Lage arabischer Christen
Luigi Padovese: Paulus Jahr
Tebartz-van Elst: Interreligiöser Dialog
Steckling OMI
Tebartz-van Elst für Moscheebau
Vatikan: Dialogjahr 2008
Archiv 2007
Archiv 2006
Archiv 2005
CIBEDO-BIBLIOTHEK
CIBEDO-Publikationen
Buchempfehlungen
Christl. - islam. Dialog
Wichtige Institutionen im Dialog
Wichtige Dokumente im Dialog
Wichtige Dialogthemen
Pastorale Fragen
Tagungen
Kurse und Seminare
FAQ
Links







  Wie kann Integration gelingen?

Timo Güzelmansur

Timo Güzelmansur
Dr. Peter Hünseler

Dr. Peter Hünseler

„Paulinus“-Expertengespräch: Die größten Herausforderungen liegen im Bildungsbereich – Beide Seiten müssen sich bewegen  In Deutschland leben derzeit 6,74 Millionen Menschen mit ausländischer Staatsbürgerschaft. Viele der Ausländer sind gut integriert, doch andere sind weit davon entfernt, am gesellschaftlichen Leben mit allem was dazugehört, teilzunehmen. Wo hapert es? Woran müssen – beide Seiten – noch arbeiten? Darüber sprach „Paulinus“-Redakteurin Eva-Maria Werner mit zwei Fachleuten der Christlich-islamischen Begegnungs- und Dokumentationsstelle (CIBEDO) der deutschen Bischofskonferenz.

 

Die Verschärfung des Zuwanderungsrechts, die Debatte um ausländische Straftäter sowie das Misstrauen nach dem Brand in Ludwigshafen haben das Verhältnis zwischen Deutschen und Türken wieder zur Sprache gebracht. Worte wie Assimilation und Integration tauchen auf wie schon vor zehn Jahren. Hat sich nichts getan?

 

Hünseler: Doch, und zwar eine Menge. Damals bestritt die Politik heftig, Deutschland sei ein Einwanderungsland. Man ging davon aus, dass die „Gastarbeiter“ wieder zurück in ihre Länder gehen. Doch es kam anders. Heute haben wir Moscheen, islamischen Religionsunterricht und die Islamkonferenz. Das sind große Fortschritte und Zeichen für eine Integration, aber in den Köpfen der Menschen, sowohl der Muslime als auch der Deutschen, ist diese Integration noch nicht angekommen.

 

Wie stehen Sie zu Erdogans Forderung nach türkischsprachigen Bildungseinrichtungen?

 

Hünseler: Das ist die falsche Richtung, und man muss das auch nicht länger diskutieren.

 

Wie können Menschen unterschiedlicher Kulturen gemeinsam ihr Leben gestalten? Heißt das Zauberwort „Integration“ oder eher „Koexistenz“?

 

Hünseler: Das Zauberwort heißt „Integration“, auf keinen Fall „Koexistenz“. Denn das würde bedeuten, dass es große Segmente gibt, die abgeschottet vom Rest der Gesellschaft leben. Integration bedeutet, dass die Menschen verschiedene Religionen und Ansichten haben können, aber dass es einen gemeinsamen Kern von Überzeugungen gibt, der die Gesellschaft zusammenhält.

 

Geht das, die eigene kulturelle Identität wahren und sich gleichzeitig an eine andere Gesellschaft anpassen, indem ich ihr Grundgesetz, ihre Verfassung akzeptiere?

 

Güzelmansur: Jawohl, das geht. Akzeptanz dieser beiden Prinzipien ist der Grundsatz für ein friedliches Zusammenleben aller multikulturellen Gesellschaften. In Deutschland wird niemand gezwungen, seine kulturelle Identität aufzugeben. Der aus Syrien stammende Professor Bassam Tibi warnt vor einer falsch verstandenen Toleranz im Umgang mit dem Islam. Er fordert einen Euro-Islam, der bedingungslos Grundgesetz und Verfassungen der europäischen Länder akzeptiert.

 

Ihre Meinung dazu?

 

Hünseler: Ich teile seine Meinung uneingeschränkt. Wer eine Richtung des Islam leben möchte, die gegen Teile der Werte unseres Grundgesetzes verstoßen, sollte sich überlegen, ob Deutschland der richtige Platz für ihn ist.

 

Wie kann der Teufelskreis durchbrochen werden, in dem viele Muslime leben (Arbeitslosigkeit, Armut, Ausgrenzung)?

 

Hünseler: Migranten müssen Deutsch lernen und den Mut haben, in die Gesellschaft hineinzugehen, in die Politik, in die Parteien und Vereine. Sie müssen in den deutschen Fußballverein eintreten, nicht in den türkischen.

 

Güzelmansur: 1999 kam ich ohne Sprachkenntnisse nach Deutschland. Seit dem ersten Tag ist mir bewusst geworden, wie wichtig die Sprache ist, um am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen. Ich habe Deutsch gelernt, ein Studium absolviert. Mein Rat an die jungen Migranten: Lernt Deutsch und nehmt Bildungsmöglichkeiten in Anspruch!

 

Inwieweit müssen auch wir uns bewegen?

 

Hünseler: Die Mehrheitsgesellschaft muss die Muslime aufnehmen, ihnen Mut machen und zeigen, dass wir es als Bereicherung sehen, wenn sie uns ihre Kultur zeigen. Wir können den positiven Beitrag, den sie für die Gesellschaft leisten, ruhig einmal anerkennen. Mut und emotionale Großzügigkeit gehören dazu.

 

Wie viel Integration ist möglich?

 

Hünseler: Deutschland gehört zu den Ländern mit der größten sozialen Sicherheit, einer gesicherten Meinungs- und Pressefreiheit, großem Wohlstand. In ein solches Land sollte man sich mit Haut und Haaren integrieren, weil es auch viel für seine Mitbürger tut.

 

Wie viel „äußere Zeichen“ (Kopftuch, Moschee) des Islams „verträgt“ die deutsche Gesellschaft?

 

Güzelmansur: Sie verträgt mehr oder weniger genauso viel „äußere Zeichen“ des Islams wie vom Christentum. Solange diese Zeichen religiös sind und nicht politisch instrumentalisiert werden. Misstrauen, Hass und Angst entstehen häufig aus mangelndem Wissen.

 

Was muss sich ändern?

 

Hünseler: Wir müssen natürlich mehr übereinander wissen. Das gilt vor allem für die Religionen. In der katholischen Kirche werden viele Informationsveranstaltungen angeboten. Die muslimischen Einrichtungen könnten auf diesem Gebet mehr tun. Muslime meinen häufig, genug vom Christentum aus dem Koran zu kennen. Aber das ist ein Trugschluss, und gefährlich.

 

Wer kann auf muslimischer Seite Ansprechpartner sein?

 

Güzelmansur: Es gibt Moscheenvereine, Dachverbände, „Koordinierungsrat der Muslime“ und etliche säkulare Organisationen. Der Koordinierungsrat hat den Anspruch, für alle in Deutschland lebenden Muslime zu sprechen. Allerdings sind nur 20 Prozent in Verbänden organisiert. Aufgrund dieser Tatsache gibt es eine ganze Reihe von Ansprechpartnern.

 

Was sind die Herausforderungen der Zukunft?

 

Hünseler: Die größte Herausforderung liegt im Bildungsbereich. Wir müssen erreichen, dass alle Jugendlichen einen Schulabschluss, eine Ausbildung machen.


Startseite - Aktuelles - Moscheebau


 
Services im Überblick:


CIBEDO-Banner

Unterstützen Sie unsere Arbeit. Verlinken Sie Ihre Homepage mit cibedo.de.


Christlich-islamische Bibliothek

Durchsuchen Sie online unseren Bibliothekskatalog

CIBEDO-Beiträge ist die vierteljährliche Printveröffentlichung der CIBEDO

CIBEDO-Beiträge ist die vierteljährliche Printveröffentlichung der CIBEDO



Muslime fragen - Christen antworten

Unser Tipp: Muslime fragen - Christen antworten (Seite von C.W. Troll SJ)



CIBEDO Info-Flyer

Der CIBEDO Info-Flyer zum download (PDF)


 
CIBEDO - Arbeitsstelle der Deutschen Bischofskonferenz  ::  interreligiöser Dialog ::       christlich islamischer Dialog ::  Offenbacher Landstr. 224  ::  60599 Frankfurt am Main :: Tel.: 069 / 726491  ::  Fax: 069 / 723052