CIBEDO
Über uns
Aktuelle Nachrichten
Bericht: Türkische Medien schüren Feindbild von Christen
Türken wollen Moschee in Havanna bauen
Kirche regt stille Feiertage auch für Muslime und Juden an
Kardinal Marx wäscht Flüchtlingsfamilien die Füße
Bischof mahnt islamistische Rebellen zu Waffenruhe über Ostern
Türkische Gemeinde für Ausweitung des Kommunalwahlrechts
Union erinnert zu Ostern an verfolgte Christen weltweit
Medien: Boko Haram entführt 100 Schülerinnen in Nigeria
Nichtmuslime in Malaysia fordern Konversions-Gesetz für Kinder
Verhandlung für zum Tode verurteilte Christin erneut vertagt
Bombenattrappe in ägyptischer Kirche sorgt für Polizeieinsatz
Über 70 Tote nach Bombenanschlag in Nigeria
Bosbach gegen kommunales Wahlrecht für Ausländer
Pilgerstätte in Hebron wird für Muslime gesperrt
Welthungerhilfe-Vorstand Mogge zur Lage in Syrien
Überfälle auf entlegene Dörfer nehmen in Nordnigeria massiv zu
Pharma-Unternehmen plant islamgemäße Impfstoffe
UN kritisieren Einführung von Steinigung in Brunei
Religionen in Thailand rufen Gebetstag für den Frieden aus
Kirche gegen Birmas Rasse- und Religionsgesetz
Islamische Parteien in Indonesien verzeichnen Wählergewinne
Papst informiert sich über Lage auf der arabischen Halbinsel
Menschenrechtler enttäuscht von Aung San Suu Kyi
Früheres Oberhaupt der Chaldäer Emmanuel III. Delly gestorben
Kirchhof stellt in Ankara "Lexikon des Dialogs" vor
Boko Haram destabilisiert weiter den Norden Nigerias
Saudische Frauen müssen vor Gericht Fingerabdrücke abgeben
US-Komiker will "Halalywood" für Muslime gründen
Mekka will Pilgerbetrieb mit internationaler Technik aufrüsten
Jordaniens König Abdullah II. beim Papst
UNO verurteilt Mord an Jesuitenpater in Syrien
Vatikansprecher: Getöteter Jesuit war "Mann des Friedens"
Quicklebendige Zivilgesellschaft - konservativer Islam
Studie: Asien ist religiös vielfältigste Region der Welt
Niederländischer Jesuit in Homs getötet - Motiv weiter unklar
Integrationsbeauftragte Özoguz lobt Neubeginn der Islamkonferenz
Katholische Fakultät Erfurt: Dialog mit Weltreligionen ausbauen
Bischöfe: Rede von Christenverfolgung ist kontraproduktiv
Weiteres Gespräch im Ministerium über Islam-Zentrum in Münster
Muslime in Indonesien setzen sich für protestantische Kirche ein
Neuer syrisch-orthodoxer Patriarch kehrt nach Damaskus zurück
Neues Migrationsinstitut - Özoguz Kuratoriumsvorsitzende
Muslime: Es gibt kein Kultur-Rabatt im Islam bei Mord
...
Nachrichtenarchiv
Archiv 2014
Archiv 2013
Archiv 2012
Archiv 2011
Archiv 2010
Archiv 2009
Archiv 2008
Papst fordert sofortiges Ende der Kriegshandlungen in Gaza
Christen und Muslime: Gemeinsam im Krisenmanagement engagieren
Kölner Erzbischof Meisner kritisiert türkische Regierung
Moscheebau in Deutschland. Eine Orientierungshilfe der deutschen Bischöfe
Botschafter Hans Henning Horstmann über das Bemühen um  interreligiösen Dialog von Papst Benedikt XVI.
Vatikan spricht sich für ein Recht auf Moscheen und Kirchen aus
Internationales Friedenstreffen der Gemeinschaft Sant'Egidio
Profesör Christian W. Troll’ün yeni kitabı:Açıklayabilmek için ayırdetmek Hristiyan-Müslüman diyaloğunda yerini ve yönünü belirlemek
„Recht auf Moscheen und Kirchen“
Papst vor Moslems, „Vorurteile überwinden"
Bischöfe erfreut über Moscheebau in Duisburg
Christen und Muslime warnen vor ausgrenzender Säkularisierung
Islamexperte: Mehr Toleranz zwischen Christen und Muslimen
Christen und Muslime wollen in Europa enger zusammenarbeiten
Papst: Dialog über Bibel und Koran soll neue Impulse bringen
Bischöfe betonen Recht zum Moscheebau und mahnen Maßhalten an
Gemeinsames Gebet: Interreligiöser Dialog braucht eine Unterscheidung der Geister
Grußbotschaft des Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Dr. Robert Zollitsch (Freiburg), zum Fastenbrechen 2008
Botschaft des Vatikans zum Ende des Ramadan
Jüsten: Religionsfreiheit in Türkei angemahnt
Prinz El Hassan bin Talal
Syrischer Großmufti lädt Papst nach Damaskus ein
Interreligiöser Dialog im Europäischen Parlament
Interreligiöser Dialog beim WJT 2008 in Sydney
Paulusjahr im Internet
Interkulturelle Woche 2008
Papst: Interreligiösen Dialog vertiefen
Padovese: Kirche in Tarsus
Prof. Troll zieht Zwischenbilanz
Treffen Vatikan und schiitische Muslime aus Iran
Islamische Vereinigungen als Partner in Baden-Württemberg
Vatikan: EU-Jahr interkultureller Dialog
Lögering weist Heumann zurück
Tauran gegen Scharia in Europa
Zollitsch für Islamunterricht
Taufe Magdi Allam
Katholisch-Islamisches Forum
Niederlande: Christen und Muslime
3. Deutsche Islamkonferenz
Katholisch-Islamisches Forum
Vatikan: Treffen Muslime
Paulinus: Integration
Mohammed-Karikaturen verurteilt
Tauran: Fortschritte im Dialog
Tauran: Ergebnisse al-Azhar
Tauran: al-Azhar
Festakt Troll
Christen im Nahen Osten
Stiftungsgesetz Türkei
Hünseler: Religionsfreiheit Türkei
Lehmann: Paulus Jahr
Lehmann: Gebet
Zollitsch Türkei
Pöttering Religionsfreiheit
Robert Zollitsch
Tauran: Dialog Islam
Umgang mit muslimischen Schülern
Jaschke: Keine Abgrenzung zum Islam
Kard. Schönborn: Religionsfrieden in Österreich
Louis Sako: Muslime integrieren
Festschrift Troll
Paul Hinder: Lage arabischer Christen
Luigi Padovese: Paulus Jahr
Tebartz-van Elst: Interreligiöser Dialog
Steckling OMI
Tebartz-van Elst für Moscheebau
Vatikan: Dialogjahr 2008
Archiv 2007
Archiv 2006
Archiv 2005
CIBEDO-BIBLIOTHEK
CIBEDO-Publikationen
Buchempfehlungen
Christl. - islam. Dialog
Dokumente u. Institutionen
Wichtige Dialogthemen
Pastorale Fragen
Tagungen
FAQ
Links







  Wie kann Integration gelingen?

Timo Güzelmansur

Timo Güzelmansur
Dr. Peter Hünseler

Dr. Peter Hünseler

„Paulinus“-Expertengespräch: Die größten Herausforderungen liegen im Bildungsbereich – Beide Seiten müssen sich bewegen  In Deutschland leben derzeit 6,74 Millionen Menschen mit ausländischer Staatsbürgerschaft. Viele der Ausländer sind gut integriert, doch andere sind weit davon entfernt, am gesellschaftlichen Leben mit allem was dazugehört, teilzunehmen. Wo hapert es? Woran müssen – beide Seiten – noch arbeiten? Darüber sprach „Paulinus“-Redakteurin Eva-Maria Werner mit zwei Fachleuten der Christlich-islamischen Begegnungs- und Dokumentationsstelle (CIBEDO) der deutschen Bischofskonferenz.

 

Die Verschärfung des Zuwanderungsrechts, die Debatte um ausländische Straftäter sowie das Misstrauen nach dem Brand in Ludwigshafen haben das Verhältnis zwischen Deutschen und Türken wieder zur Sprache gebracht. Worte wie Assimilation und Integration tauchen auf wie schon vor zehn Jahren. Hat sich nichts getan?

 

Hünseler: Doch, und zwar eine Menge. Damals bestritt die Politik heftig, Deutschland sei ein Einwanderungsland. Man ging davon aus, dass die „Gastarbeiter“ wieder zurück in ihre Länder gehen. Doch es kam anders. Heute haben wir Moscheen, islamischen Religionsunterricht und die Islamkonferenz. Das sind große Fortschritte und Zeichen für eine Integration, aber in den Köpfen der Menschen, sowohl der Muslime als auch der Deutschen, ist diese Integration noch nicht angekommen.

 

Wie stehen Sie zu Erdogans Forderung nach türkischsprachigen Bildungseinrichtungen?

 

Hünseler: Das ist die falsche Richtung, und man muss das auch nicht länger diskutieren.

 

Wie können Menschen unterschiedlicher Kulturen gemeinsam ihr Leben gestalten? Heißt das Zauberwort „Integration“ oder eher „Koexistenz“?

 

Hünseler: Das Zauberwort heißt „Integration“, auf keinen Fall „Koexistenz“. Denn das würde bedeuten, dass es große Segmente gibt, die abgeschottet vom Rest der Gesellschaft leben. Integration bedeutet, dass die Menschen verschiedene Religionen und Ansichten haben können, aber dass es einen gemeinsamen Kern von Überzeugungen gibt, der die Gesellschaft zusammenhält.

 

Geht das, die eigene kulturelle Identität wahren und sich gleichzeitig an eine andere Gesellschaft anpassen, indem ich ihr Grundgesetz, ihre Verfassung akzeptiere?

 

Güzelmansur: Jawohl, das geht. Akzeptanz dieser beiden Prinzipien ist der Grundsatz für ein friedliches Zusammenleben aller multikulturellen Gesellschaften. In Deutschland wird niemand gezwungen, seine kulturelle Identität aufzugeben. Der aus Syrien stammende Professor Bassam Tibi warnt vor einer falsch verstandenen Toleranz im Umgang mit dem Islam. Er fordert einen Euro-Islam, der bedingungslos Grundgesetz und Verfassungen der europäischen Länder akzeptiert.

 

Ihre Meinung dazu?

 

Hünseler: Ich teile seine Meinung uneingeschränkt. Wer eine Richtung des Islam leben möchte, die gegen Teile der Werte unseres Grundgesetzes verstoßen, sollte sich überlegen, ob Deutschland der richtige Platz für ihn ist.

 

Wie kann der Teufelskreis durchbrochen werden, in dem viele Muslime leben (Arbeitslosigkeit, Armut, Ausgrenzung)?

 

Hünseler: Migranten müssen Deutsch lernen und den Mut haben, in die Gesellschaft hineinzugehen, in die Politik, in die Parteien und Vereine. Sie müssen in den deutschen Fußballverein eintreten, nicht in den türkischen.

 

Güzelmansur: 1999 kam ich ohne Sprachkenntnisse nach Deutschland. Seit dem ersten Tag ist mir bewusst geworden, wie wichtig die Sprache ist, um am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen. Ich habe Deutsch gelernt, ein Studium absolviert. Mein Rat an die jungen Migranten: Lernt Deutsch und nehmt Bildungsmöglichkeiten in Anspruch!

 

Inwieweit müssen auch wir uns bewegen?

 

Hünseler: Die Mehrheitsgesellschaft muss die Muslime aufnehmen, ihnen Mut machen und zeigen, dass wir es als Bereicherung sehen, wenn sie uns ihre Kultur zeigen. Wir können den positiven Beitrag, den sie für die Gesellschaft leisten, ruhig einmal anerkennen. Mut und emotionale Großzügigkeit gehören dazu.

 

Wie viel Integration ist möglich?

 

Hünseler: Deutschland gehört zu den Ländern mit der größten sozialen Sicherheit, einer gesicherten Meinungs- und Pressefreiheit, großem Wohlstand. In ein solches Land sollte man sich mit Haut und Haaren integrieren, weil es auch viel für seine Mitbürger tut.

 

Wie viel „äußere Zeichen“ (Kopftuch, Moschee) des Islams „verträgt“ die deutsche Gesellschaft?

 

Güzelmansur: Sie verträgt mehr oder weniger genauso viel „äußere Zeichen“ des Islams wie vom Christentum. Solange diese Zeichen religiös sind und nicht politisch instrumentalisiert werden. Misstrauen, Hass und Angst entstehen häufig aus mangelndem Wissen.

 

Was muss sich ändern?

 

Hünseler: Wir müssen natürlich mehr übereinander wissen. Das gilt vor allem für die Religionen. In der katholischen Kirche werden viele Informationsveranstaltungen angeboten. Die muslimischen Einrichtungen könnten auf diesem Gebet mehr tun. Muslime meinen häufig, genug vom Christentum aus dem Koran zu kennen. Aber das ist ein Trugschluss, und gefährlich.

 

Wer kann auf muslimischer Seite Ansprechpartner sein?

 

Güzelmansur: Es gibt Moscheenvereine, Dachverbände, „Koordinierungsrat der Muslime“ und etliche säkulare Organisationen. Der Koordinierungsrat hat den Anspruch, für alle in Deutschland lebenden Muslime zu sprechen. Allerdings sind nur 20 Prozent in Verbänden organisiert. Aufgrund dieser Tatsache gibt es eine ganze Reihe von Ansprechpartnern.

 

Was sind die Herausforderungen der Zukunft?

 

Hünseler: Die größte Herausforderung liegt im Bildungsbereich. Wir müssen erreichen, dass alle Jugendlichen einen Schulabschluss, eine Ausbildung machen.


Startseite - Aktuelles - Moscheebau


 
Services im Überblick:


CIBEDO-Banner

Unterstützen Sie unsere Arbeit. Verlinken Sie Ihre Homepage mit cibedo.de.


Christlich-islamische Bibliothek

Durchsuchen Sie online unseren Bibliothekskatalog

CIBEDO-Beiträge ist die vierteljährliche Printveröffentlichung der CIBEDO

CIBEDO-Beiträge ist die vierteljährliche Printveröffentlichung der CIBEDO



Muslime fragen - Christen antworten

Unser Tipp: Muslime fragen - Christen antworten (Seite von C.W. Troll SJ)



CIBEDO Info-Flyer

Der CIBEDO Info-Flyer zum download (PDF)


 
CIBEDO - Arbeitsstelle der Deutschen Bischofskonferenz  ::  interreligiöser Dialog ::       christlich islamischer Dialog ::  Offenbacher Landstr. 224  ::  60599 Frankfurt am Main :: Tel.: 069 / 726491  ::  Fax: 069 / 723052