CIBEDO
Über uns
Aktuelle Nachrichten
Meldungen zur Papstreise in die Türkei
Vatikan und Schiiten verurteilen gemeinsam religiöse Gewalt
Türkisches Religionsamt dämpft Erwartungen an Papstbesuch
Vatikan: Papst will mit Türkei-Reise leidende Christen ermutigen
Mazyek fordert gemeinsames Konzept gegen Radikalisierung
Augoustinos: Papstbesuch in Türkei hilft Christen und Muslimen
Christen in der Türkei
Franziskus trifft in Istanbul auf Spuren seiner Vorgänger
Katholiken und Orthodoxe vor der Türkei-Reise von Franziskus
Papst an verfolgte Christen: Haltet euch an die Kirche
Papst schließt Gespräche mit dem "Islamischen Staat" nicht aus
Islamisten soll durch Ersatz-Ausweis Ausreise verboten werden
Erfurter Bischof Neymeyr mahnt Religionen zu Toleranz
Minister Schneider: Islamfeindlichkeit schadet Gesellschaft
Notare in England müssen keine Rücksicht auf Scharia nehmen
Vatikan verlangt Religionsfreiheit im Iran
Ägyptens Präsident und Papst sprechen über Dialog der Religionen
Deutsche katholische Gemeinde Istanbuls freut sich auf den Papst
Debatte über islamistischen Einfluss an britischen Privatschulen
Erdogan: Gleichberechtigung unmöglich - Frau hat Mutterrolle
Immer mehr Deutsche fürchten sich vor Ausbreitung des Islam
Islamistische Terroristen stellen deutsche Behörden vor Probleme
Erzbischof Zollitsch prangert Terror gegen Christen in Nahost an
Handbuch zu Gemeinsamkeiten und Gegensätzen der Religionen
Religiöse Schulen in der Türkei verzeichnen Boom
Katholiken mahnen muslimische Theologen zu Ächtung von Terror
Aufruf zu Solidarität mit verfolgten Christen verabschiedet
Kurz nach "Regensburger Rede" reiste Benedikt XVI. in die Türkei
Wie das Präventionsprojekt "Wegweiser" dem Salafismus begegnet
Vatikan-Kongress: 14 Religionen betonen Wert traditioneller Ehe
Union: Muslim-Deklaration gegen "IS" ist wichtiges Signal
UN-Experten rügt Kopftuchgesetze in Deutschland
Naturschutzamt initiiert Dialog mit Religionsgemeinschaften
Ordensfrau für muslimische Chefärzte in kirchlichen Kliniken
Die Lage der Christen in der Türkei - Ein Besuch in Istanbul
Papst Franziskus reist in die Türkei
Muslime und Christen in Pakistan: Blasphemiegesetz ändern
Gauck empfängt ersten Jahrgang des muslimischen Studienwerks
Islamwissenschaftlerin warnt Medien vor geistiger Brandstiftung
Türkei entsendet Islamwissenschaftler als Vatikan-Botschafter
Erste Stipendiaten in muslimisches Studienwerk aufgenommen
Regierung muss herbe Kritik für Terrorismusbekämpfung einstecken
Islambehörde veröffentlicht Buch gegen "Islamischen Staat"
Katholisch-muslimisches Forum gegen Gewalt im Namen der Religion
Umfrage: Zahl der Migranten wird häufig überschätzt
1.400 Bewerber für Islam-Studien an Universität in Münster
Schweizer Islamrat darf Konferenz nicht in Freiburg abhalten
Wiener Religionsgipfel gegen IS-Terror
CDU-Politiker Spahn fordert ein Burkaverbot
Salafisten sollen Raubzüge in deutschen Kirchen verübt haben
Woelki: Hilfe für Arme verbindet Muslime und Christen
Jakartas Gouverneur will radikale Islam-Organisation auflösen
Religionsführer fordern freien Zugang zur Al-Aksa-Moschee
Türkei will Religionsunterricht reformieren
Die Lage der Christen in der Türkei - Ein Besuch in Istanbul
Religionspolitik im Hintergrund der Papstreise in die Türkei
Überraschende Datierung: Handschrift aus Frühzeit des Islam
Neues Handbuch zum Thema Christentum und Islam
Merkel soll sich für Religionsfreiheit in Pakistan einsetzen
Kauder ruft islamische Welt zu religiöser Toleranz auf
Österreichs Bischöfe: Keine Einwände gegen Islamgesetz
Islamische Staaten: Israel attackiert Religionsfreiheit
Kirchen in Jerusalem verlangen Respekt vor islamischen Stätten
Zentralrat der Muslime ruft zu Frieden in Jerusalem auf
Muslimische Schülerinnen sollen am Schwimmunterricht teilnehmen
Theologin: Muslimische Gewaltdebatte wird nicht wahrgenommen
Religionsvertreter: Das Friedfertige von Religion mehr betonen
Eugen-Biser-Stiftung unter neuer Leitung
Italiens Bischöfe fordern Zusammenschluss gegen Islamisten
Nikolaus Schneider vermisst Debatte über Gewalt im Koran
Kulturwissenschaftlerin Zimmermann zu islamischen Trauerritualen
Die Terrorgruppe besetzt immer weitere Teile des Nordens
Boko Haram: Nigerianische Diözese schließt Schulen und Seminar
Kauder fordert nach Mord mehr Schutz für Christen in Pakistan
missio-Präsident: Christen-Mord in Pakistan vor Gericht bringen
Vatikan organisiert interreligiöse Konferenz zu Mann und Frau
Özoguz: Behörden müssen mehr mit Moscheeverbänden kooperieren
Islam-Hochschule in Kairo plant Treffen zu Terrorgefahr
Umfrage: Deutsche sehen sich nicht durch Islam bedroht
Bundesregierung will Druck auf Islamisten erhöhen
Indonesische Regierung will Religionsfreiheit stärken
Forscher: Auch Moscheegemeinden werden die Gläubigen wegbleiben
Jordaniens König warnt vor Vertreibung von Christen in Nahost
Maiziere: Deutsche Dschihadisten sind "unsere Söhne und Töchter"
Zentralrat der Muslime: Kein Krieg auf deutschen Straßen
De Maiziere: Größte Terrorgefahr durch islamistische Einzeltäter
Verfassungsschutz besorgt über wachsende Salafisten-Szene
Hochschule Sankt Georgen erhält Stiftungsprofessur zu Islam
...
Nachrichtenarchiv
Archiv 2014
Archiv 2013
Archiv 2012
Archiv 2011
Archiv 2010
Archiv 2009
Archiv 2008
Archiv 2007
Prof. Troll: Keine Begrenzung für Moscheen
Islamgelehrte nehmen Einladung an
Muslime Weihnachtsgruß
Türkei: Christen verbessert
Troll: 70. Geburtstag
Lehmann: Pilgerzentrum Türkei
CDU: Pilgerzentrum Türkei
Religionsmonitor 2008
Jüsten: Religionsmonitor 2008
Meisner: Pilgerzentrum Türkei
CCEE KEK: Zusamenarbeit mit Muslime in Europa
Lombardi: Antwort Papst
Sterzinski: Würdige Moschee
Troll: Unterscheiden um zu klären
Antwort Papst an 138 islamischen Gelehrten
Jaschke: Antwort Papst
Hünseler: Antwort Papst
Tauran: Antwort Papst
Schick: DITIB soll für Kirchen eintreten
FIOE: Mulsim-Charta
DW: Wiss. Interreligiöser Dialog
Al-Kaida kritisiert Papst
Priester in Türkei niedergestochen
Meyer: Recht auf würdige Moscheen
Lehmann trifft Arslan
Ayuso: Interreligiöser Dialog im Alltag
Samir Khalil Samir: Treffen von Papst Benedikt XVI. und König Abdullah
Hinder: Treffen von Papst Benedikt XVI. und König Abdullah
UNO: Vatikan kritisiert Blasphemie-Prozesse
Lehmann: Ramadan Grußbotschaft 2007
Tauran: Ramadan Grußbotschaft 2007
Kamphaus: Zum christlich-islamischen Dialog keine Alternative
Friedensgebet Neapel 2007
A Common Word between Us and You
138 islamische Gelehrte
Tauran neuer Präsident des päpstlichen Rates für den interreligiösen Dialog
Lehmann: Islam nicht in zweite Bundesliga verbannen
Jaschke begrüßt Koordinierungsrat der Muslime
Lehmann zu den Morden in Malatya
Meisner Moscheebau
Archiv 2006
Archiv 2005
CIBEDO-BIBLIOTHEK
CIBEDO-Publikationen
Buchempfehlungen
Christl. - islam. Dialog
Dokumente u. Institutionen
Wichtige Dialogthemen
Pastorale Fragen
Tagungen
Stellenausschreibungen
FAQ
Links







 


Wir dokumentieren hier die Abschlusserklärung des Friedensgebets 2007 in Neapel in seiner offiziellen deutschen Fassung.

 

"Aus vielen Teilen der Welt sind wir, Männer und Frauen aus verschiedenen Religionen, in Neapel zusammen gekommen, um das Band unserer Geschwisterlichkeit zu stärken und Gott um die große Gabe des Friedens zu bitten. Der Name Gottes ist der Friede.

In dieser besonderen Stadt am Mittelmeer, der das Elend wie auch die Großzügigkeit gut vertraut sind, haben wir uns den Wunden der Menschheit ausgesetzt. Die Gewalt ist eine Krankheit, die alles vergiftet. Täglich begleitet und verdunkelt sie das Leben vieler Männer und Frauen dieser Erde. Sie bringt Kriege, Terror, Armut und Verzweiflung hervor und führt zur Ausbeutung unseres Planeten. Sie entsteht aus Verachtung und aus blindem Hass, sie lässt die Hoffnung sterben und sät Angst, sie trifft Unschuldige und entstellt die Menschheit. Die Gewalt führt das menschliche Herz in Versuchung und flüstert ihm ein: "Nichts kann sich ändern". Aus diesem Pessimismus erwächst die Überzeugung, dass ein Zusammenleben unmöglich ist.

Von Neapel aus können wir heute mit größerer Kraft sagen: Wer den Namen Gottes missbraucht, um andere zu hassen, Gewalt auszuüben oder Krieg zu führen, verflucht den Namen Gottes.

"Keiner, der den Namen Gottes anruft, darf das Böse und die Gewalt rechtfertigen". Mit diesen Worten wandte sich Papst Benedikt XVI. an uns.

Auf dem Hintergrund unserer religösen Traditionen haben wir uns dem Schmerz des Südens der Welt gestellt. Wir haben die Last des Pessimismus verspürt, ein Erbe der Kriege und der zerbrochenen Illusionen des Zwanzigsten Jahrhunderts. Nur der kraftvolle Geist der Liebe kann uns helfen, die gespaltene Menschheit neu zu vereinen. Die Stärke des Geistes verwandelt das Herz des Menschen und die Geschichte.

In der Tiefe unserer religiösen Traditionen haben wir von Neuem entdeckt, dass es ohne Dialog keine Hoffnung gibt, sondern nur die Verdammung zur Angst vor den Mitmenschen. Der Dialog räumt die Unterschiede nicht aus. Vielmehr bereichert er das Leben und vertreibt den Pessimismus, der die anderen Menschen als Bedrohung sieht. Der Dialog ist nicht die Illusion der Schwachen, sondern die Weisheit der Starken, die sich der schwachen Kraft des Gebetes anvertrauen. Das Gebet verändert die Welt und das Schicksal der Menschheit. Der Dialog schwächt nicht die Identität, sondern ruft alle dazu auf, das Beste am Anderen zu sehen. Nichts ist verloren durch den Dialog, alles ist möglich durch den Dialog.

Wer immer noch tötet, Terror sät und Krieg im Namen Gottes führt, dem sagen wir erneut: "Lasst ab davon! Tötet nicht! Die Gewalt ist immer eine Niederlage für alle".

Wir verpflichten uns, die Angehörigen unserer Religion die Kunst des Zusammenlebens zu lehren. Es gibt keine Alternative zur Einheit der Menschheitsfamilie. In allen Kulturen und allen Religionen sind mutige Menschen nötig, die das Zusammenleben fördern. Wir brauchen eine Globalisiserung des Geistes, die uns erkennen lässt, was wir aus den Augen verloren haben: die Schönheit des Lebens und des Menschen, auch in den schwierigsten Situationen.

Unsere religiösen Traditionen lehren uns, dass das Gebet eine historische Kraft ist, die Völker und Nationen bewegt. Demütig stellen wir diese alte Weisheit in den Dienst aller Völker und aller Menschen für eine neue Zeit der Freiheit von Angst und Verachtung. Es ist der Geist von Assisi, der sich hier in Neapel mit Kraft und Mut dem Geist der Gewalt widersetzt und nicht zulässt, dass die Religion als Vorwand für Gewalt missbraucht wird.

In der Gewissheit, dass auf diesem Weg der Welt Frieden geschenkt werden kann, vertrauen wir uns dem Höchsten an.

Neapel, 23. Oktober 2007."

 

Quelle: Radio Vatikan 24.10.2007


Startseite - Aktuelles - Moscheebau


 
Services im Überblick:



CIBEDO-Beiträge ist die vierteljährliche Printveröffentlichung der CIBEDO





Durchsuchen Sie online unseren Bibliothekskatalog




Unser Tipp: Muslime fragen - Christen antworten (Seite von C.W. Troll SJ)





Der CIBEDO Info-Flyer zum download (PDF)


 
CIBEDO - Arbeitsstelle der Deutschen Bischofskonferenz  ::  interreligiöser Dialog ::       christlich islamischer Dialog ::  Offenbacher Landstr. 224  ::  60599 Frankfurt am Main :: Tel.: 069 / 726491  ::  Fax: 069 / 723052