CIBEDO
Über uns
Aktuelle Nachrichten
Bericht: Türkische Medien schüren Feindbild von Christen
Türken wollen Moschee in Havanna bauen
Kirche regt stille Feiertage auch für Muslime und Juden an
Kardinal Marx wäscht Flüchtlingsfamilien die Füße
Bischof mahnt islamistische Rebellen zu Waffenruhe über Ostern
Türkische Gemeinde für Ausweitung des Kommunalwahlrechts
Union erinnert zu Ostern an verfolgte Christen weltweit
Medien: Boko Haram entführt 100 Schülerinnen in Nigeria
Nichtmuslime in Malaysia fordern Konversions-Gesetz für Kinder
Verhandlung für zum Tode verurteilte Christin erneut vertagt
Bombenattrappe in ägyptischer Kirche sorgt für Polizeieinsatz
Über 70 Tote nach Bombenanschlag in Nigeria
Bosbach gegen kommunales Wahlrecht für Ausländer
Pilgerstätte in Hebron wird für Muslime gesperrt
Welthungerhilfe-Vorstand Mogge zur Lage in Syrien
Überfälle auf entlegene Dörfer nehmen in Nordnigeria massiv zu
Pharma-Unternehmen plant islamgemäße Impfstoffe
UN kritisieren Einführung von Steinigung in Brunei
Religionen in Thailand rufen Gebetstag für den Frieden aus
Kirche gegen Birmas Rasse- und Religionsgesetz
Islamische Parteien in Indonesien verzeichnen Wählergewinne
Papst informiert sich über Lage auf der arabischen Halbinsel
Menschenrechtler enttäuscht von Aung San Suu Kyi
Früheres Oberhaupt der Chaldäer Emmanuel III. Delly gestorben
Kirchhof stellt in Ankara "Lexikon des Dialogs" vor
Boko Haram destabilisiert weiter den Norden Nigerias
Saudische Frauen müssen vor Gericht Fingerabdrücke abgeben
US-Komiker will "Halalywood" für Muslime gründen
Mekka will Pilgerbetrieb mit internationaler Technik aufrüsten
Jordaniens König Abdullah II. beim Papst
UNO verurteilt Mord an Jesuitenpater in Syrien
Vatikansprecher: Getöteter Jesuit war "Mann des Friedens"
Quicklebendige Zivilgesellschaft - konservativer Islam
Studie: Asien ist religiös vielfältigste Region der Welt
Niederländischer Jesuit in Homs getötet - Motiv weiter unklar
Integrationsbeauftragte Özoguz lobt Neubeginn der Islamkonferenz
Katholische Fakultät Erfurt: Dialog mit Weltreligionen ausbauen
Bischöfe: Rede von Christenverfolgung ist kontraproduktiv
Weiteres Gespräch im Ministerium über Islam-Zentrum in Münster
Muslime in Indonesien setzen sich für protestantische Kirche ein
Neuer syrisch-orthodoxer Patriarch kehrt nach Damaskus zurück
Neues Migrationsinstitut - Özoguz Kuratoriumsvorsitzende
Muslime: Es gibt kein Kultur-Rabatt im Islam bei Mord
...
Nachrichtenarchiv
Archiv 2014
Archiv 2013
Archiv 2012
Archiv 2011
Archiv 2010
Archiv 2009
Archiv 2008
Archiv 2007
Prof. Troll: Keine Begrenzung für Moscheen
Islamgelehrte nehmen Einladung an
Muslime Weihnachtsgruß
Türkei: Christen verbessert
Troll: 70. Geburtstag
Lehmann: Pilgerzentrum Türkei
CDU: Pilgerzentrum Türkei
Religionsmonitor 2008
Jüsten: Religionsmonitor 2008
Meisner: Pilgerzentrum Türkei
CCEE KEK: Zusamenarbeit mit Muslime in Europa
Lombardi: Antwort Papst
Sterzinski: Würdige Moschee
Troll: Unterscheiden um zu klären
Antwort Papst an 138 islamischen Gelehrten
Jaschke: Antwort Papst
Hünseler: Antwort Papst
Tauran: Antwort Papst
Schick: DITIB soll für Kirchen eintreten
FIOE: Mulsim-Charta
DW: Wiss. Interreligiöser Dialog
Al-Kaida kritisiert Papst
Priester in Türkei niedergestochen
Meyer: Recht auf würdige Moscheen
Lehmann trifft Arslan
Ayuso: Interreligiöser Dialog im Alltag
Samir Khalil Samir: Treffen von Papst Benedikt XVI. und König Abdullah
Hinder: Treffen von Papst Benedikt XVI. und König Abdullah
UNO: Vatikan kritisiert Blasphemie-Prozesse
Lehmann: Ramadan Grußbotschaft 2007
Tauran: Ramadan Grußbotschaft 2007
Kamphaus: Zum christlich-islamischen Dialog keine Alternative
Friedensgebet Neapel 2007
A Common Word between Us and You
138 islamische Gelehrte
Tauran neuer Präsident des päpstlichen Rates für den interreligiösen Dialog
Lehmann: Islam nicht in zweite Bundesliga verbannen
Jaschke begrüßt Koordinierungsrat der Muslime
Lehmann zu den Morden in Malatya
Meisner Moscheebau
Archiv 2006
Archiv 2005
CIBEDO-BIBLIOTHEK
CIBEDO-Publikationen
Buchempfehlungen
Christl. - islam. Dialog
Dokumente u. Institutionen
Wichtige Dialogthemen
Pastorale Fragen
Tagungen
FAQ
Links







 


Wir dokumentieren hier die Abschlusserklärung des Friedensgebets 2007 in Neapel in seiner offiziellen deutschen Fassung.

 

"Aus vielen Teilen der Welt sind wir, Männer und Frauen aus verschiedenen Religionen, in Neapel zusammen gekommen, um das Band unserer Geschwisterlichkeit zu stärken und Gott um die große Gabe des Friedens zu bitten. Der Name Gottes ist der Friede.

In dieser besonderen Stadt am Mittelmeer, der das Elend wie auch die Großzügigkeit gut vertraut sind, haben wir uns den Wunden der Menschheit ausgesetzt. Die Gewalt ist eine Krankheit, die alles vergiftet. Täglich begleitet und verdunkelt sie das Leben vieler Männer und Frauen dieser Erde. Sie bringt Kriege, Terror, Armut und Verzweiflung hervor und führt zur Ausbeutung unseres Planeten. Sie entsteht aus Verachtung und aus blindem Hass, sie lässt die Hoffnung sterben und sät Angst, sie trifft Unschuldige und entstellt die Menschheit. Die Gewalt führt das menschliche Herz in Versuchung und flüstert ihm ein: "Nichts kann sich ändern". Aus diesem Pessimismus erwächst die Überzeugung, dass ein Zusammenleben unmöglich ist.

Von Neapel aus können wir heute mit größerer Kraft sagen: Wer den Namen Gottes missbraucht, um andere zu hassen, Gewalt auszuüben oder Krieg zu führen, verflucht den Namen Gottes.

"Keiner, der den Namen Gottes anruft, darf das Böse und die Gewalt rechtfertigen". Mit diesen Worten wandte sich Papst Benedikt XVI. an uns.

Auf dem Hintergrund unserer religösen Traditionen haben wir uns dem Schmerz des Südens der Welt gestellt. Wir haben die Last des Pessimismus verspürt, ein Erbe der Kriege und der zerbrochenen Illusionen des Zwanzigsten Jahrhunderts. Nur der kraftvolle Geist der Liebe kann uns helfen, die gespaltene Menschheit neu zu vereinen. Die Stärke des Geistes verwandelt das Herz des Menschen und die Geschichte.

In der Tiefe unserer religiösen Traditionen haben wir von Neuem entdeckt, dass es ohne Dialog keine Hoffnung gibt, sondern nur die Verdammung zur Angst vor den Mitmenschen. Der Dialog räumt die Unterschiede nicht aus. Vielmehr bereichert er das Leben und vertreibt den Pessimismus, der die anderen Menschen als Bedrohung sieht. Der Dialog ist nicht die Illusion der Schwachen, sondern die Weisheit der Starken, die sich der schwachen Kraft des Gebetes anvertrauen. Das Gebet verändert die Welt und das Schicksal der Menschheit. Der Dialog schwächt nicht die Identität, sondern ruft alle dazu auf, das Beste am Anderen zu sehen. Nichts ist verloren durch den Dialog, alles ist möglich durch den Dialog.

Wer immer noch tötet, Terror sät und Krieg im Namen Gottes führt, dem sagen wir erneut: "Lasst ab davon! Tötet nicht! Die Gewalt ist immer eine Niederlage für alle".

Wir verpflichten uns, die Angehörigen unserer Religion die Kunst des Zusammenlebens zu lehren. Es gibt keine Alternative zur Einheit der Menschheitsfamilie. In allen Kulturen und allen Religionen sind mutige Menschen nötig, die das Zusammenleben fördern. Wir brauchen eine Globalisiserung des Geistes, die uns erkennen lässt, was wir aus den Augen verloren haben: die Schönheit des Lebens und des Menschen, auch in den schwierigsten Situationen.

Unsere religiösen Traditionen lehren uns, dass das Gebet eine historische Kraft ist, die Völker und Nationen bewegt. Demütig stellen wir diese alte Weisheit in den Dienst aller Völker und aller Menschen für eine neue Zeit der Freiheit von Angst und Verachtung. Es ist der Geist von Assisi, der sich hier in Neapel mit Kraft und Mut dem Geist der Gewalt widersetzt und nicht zulässt, dass die Religion als Vorwand für Gewalt missbraucht wird.

In der Gewissheit, dass auf diesem Weg der Welt Frieden geschenkt werden kann, vertrauen wir uns dem Höchsten an.

Neapel, 23. Oktober 2007."

 

Quelle: Radio Vatikan 24.10.2007


Startseite - Aktuelles - Moscheebau


 
Services im Überblick:



CIBEDO-Beiträge ist die vierteljährliche Printveröffentlichung der CIBEDO





Durchsuchen Sie online unseren Bibliothekskatalog




Unser Tipp: Muslime fragen - Christen antworten (Seite von C.W. Troll SJ)





Der CIBEDO Info-Flyer zum download (PDF)


 
CIBEDO - Arbeitsstelle der Deutschen Bischofskonferenz  ::  interreligiöser Dialog ::       christlich islamischer Dialog ::  Offenbacher Landstr. 224  ::  60599 Frankfurt am Main :: Tel.: 069 / 726491  ::  Fax: 069 / 723052